Sonntag, 26. März 2017

Ein Wochenende in Bildern im März 2017

Samstag

Den Tag beginne ich wie so oft am Wochenende mit einer Tasse Kaffee und der Tageszeitung. Der Rest der Familienbande schläft noch.


Später kommt erst die Große, dann der Gatte samt Babymädchen dazu. Das Frühstück ist kurz und unspektakulär. Wir besprechen den Essensplan und den dazugehörigen Einkaufszettel.
Dann packen wir alles zusammen und starten bei schönstem Sonnenschein Richtung Stadt.
Endlich wieder Chucks-Wetter :-))



Wir gehen zur Apotheke, in die Drogerie und den Supermarkt. Außerdem schaue ich noch im Nähladen vorbei, kaufe aber tatsächlich nichts. Huch.
Dafür kommen wir auf dem Rückweg an unserem Lieblings-Eisdealer vorbei und müssen natürlich noch vor dem Mittagessen zuschlagen...


Zuhause kocht Mr. Stern und ich kümmere mich ein wenig um die Hausarbeiten. Das Babymädchen schläft derweil im Kinderwagen auf der Terrasse.
Nachdem auch die Kleinste ihr Mittagessen bekam (nachdem sie ausgeschlafen hatte), düsen wir wieder los, um den Gatten zu seiner Sportmannschaft zu bringen.
Wir setzen ihn an der Sporthalle ab und fahren weiter zur Oma. Die Mädels spielen herrlich im Garten.


Nach Kaffee und Kuchen gehen wir noch eine Runde auf den Spielplatz, wo das Babymädchen den Sand erkundet (auch mit dem Mund...). Am späten Nachmittag fahren wir wieder heim. Das Sternchen geht auf den Spielplatz und ich verbringe noch ein Stündchen mit der liebsten Nachbarin im Garten beim Klönen.
Am Abend werden wir mit einem wunderschönen Abendhimmel belohnt.


Da der Gatte noch immer beim Sport weilt, mache ich die Kids allein bettfertig: baden, duschen, Abendessen.
Das Babymädchen schläft tatsächlich sehr schnell ein, so dass das Sternchen und ich noch gemeinsam ein wenig auf dem Sofa kuscheln und fernsehen.
Hach, so gemütlich.

Sonntag

Trotz Zeitumstellung bin ich wieder sehr früh hoch. Im Haus ist es noch ruhig.
So genieße ich wieder allein einen Kaffee und kritzel ein wenig in meinem bullettjournal.


Doch heute muss ich meine liebe Familie wecken, denn wir erhalten Frühstücksbesuch. Gemeinsam decken wir den Tisch und bereiten alles vor.


Mit unseren Freunden frühstücken wir gemütlich und haben viel Spaß. Leider wird die Stimmung durch weniger gute Telefonnachrichten getrübt. Doch auch hier zeigt sich, dass man sich auf seine guten Freunde sehr verlassen kann, und es gut tut, sie um sich zu wissen.

Als unsere Gäste sich verabschiedet haben und das Sternchen mit den Nachbarskindern spielt, mache ich es mir mit der Kleinsten auf dem Sofa gemütlich, denn so schläft sie aktuell am besten.


Ich kann derweil noch mit meiner Mutter telefonieren.
Nach dem Mittagsschlaf der Kleinen holen wir das Sternchen beim Nachbarn ab, denn wir wollen noch eine Runde mit dem Rad fahren.
Der Gatte hatte nämlich die Mittagsschlafzeit genutzt und den Fahrradsitz auf meinem Rad montiert.

Also geht es für das Babymädchen das erste Mal aufs Fahrrad.


Und sie ist total begeistert. Sie quietscht und lacht vor Vergnügen.
Unterwegs halten wir auf einem Spielplatz, wo die Mädels und ich ein wenig in einer Nestchenschaukel sitzen. Sooo schön.



Wieder zu Hause erhalte ich weitere unschöne Nachrichten und bin kurz froh über ein wenig Alleinzeit im Garten und das der Mr. Stern sich um die Mädels kümmert.
Später lenke ich mich mit dem Kochen unseres Abendessens ab.


Nach dem gemeinsamen Essen bringe ich die Kleinste ins Bett, der Gatte schaut mit dem Sternchen fern.
Als die Große ins Bett geht, telefoniere ich sehr lange mit meiner Schwester und hoffe auf bessere Neuigkeiten.
Der Gatte und ich sitzen noch gemeinsam im Wohnzimmer und sind in Gedanken bei meiner Familie.


Auch wenn dieses Wochenende neben vielen schönen Momenten leider auch Sorgen bereitet hat, möchte ich es hier zeigen, denn es ist Teil meines Lebens.

Mehr Wochenenden gibt es bei geborgen wachsen (*Klick*) zu sehen.

Donnerstag, 23. März 2017

Unperfekt (März 2017 - Quilt along)

Der Märzblock des 6 Köpfe 12 Blöcke Quilt-alongs (*Klick*) ist nicht mein Block.

Soviel steht schon einmal fest *g*.

Als ich den "broken dishes" Block sah, dachte ich noch: hey....das ist machbar.

Welche Herausforderungen sich mir stellen würden, war mir nicht klar.

Zunächst tat ich mich diesmal extrem schwer, meine Stoffe zu kombinieren. Tagelang versuchte ich im Kopf und auf Papier mögliche Variationen zusammenzustellen.



Am Ende war dann ein Knoten im Kopf geplatzt und es war total klar, wie es werden sollte.
Also machte ich mich ans Werk und schnitt zu....und begann zu nähen...BÄM! Da war er, der Fehler.
Wobei ich es nicht sofort erkannte, warum es so war. Beim Zusammennähen der Reihen passte so gar nichts wirklich aneinander! Ich ließ es dann erstmal sein.

Am nächsten Tag trennte ich und während ich so da saß, fiel mir auf, daß ich beim Trimmen der HST's sehr ungenau gearbeitet hatte (um nicht zu sagen, einfach nur die Maße genommen, nicht aber auf die Diagonale geachtet habe). Das konnte so auch nichts werden. Auch nicht, wenn ich alles trennen würde.
Ich beschloss also, erneut zuzuschneiden...und nähte....BÄM! nächster "Fehler"!!
Die von mir erdachte Anordnung nicht richtig beachtet.....also habe ich wieder getrennt.
Was für eine Fummelei....

Dann endlich lagen die HST's so, wie ich es wollte....nur noch die Reihen nähen....Tja, und da zeichnete sich schon ab, dass ich insgesamt zu ungenau gemessen bzw. genäht hatte....besonders die letzte Reihe ist "schief".



Was nun? Nochmal trennen? Alles auf Anfang?
Da ich von dem Baum/Vogelstoff nicht wirklich viel habe, entschied ich nun, es so zu lassen.
Am Ende wird es (hoffentlich) nicht auffallen, wenn nicht alles so ist, wie es sein sollte....*g*




Und es ist ja auch für mich und ich kann damit sehr gut leben, dass eben nicht alles perfekt sein kann. Unperfekt eben....das ist genau richtig *g*!
Daher darf der Märzblock heute auch noch rüber zu RUMS (*Klick*)

Sonntag, 19. März 2017

Babyzeit - der 11. Monat

Wow! Schon der vorletzte Monat Babyzeit! Es ist einfach unglaublich, wie schnell es geht!



- wiegst nun ca 9,4 kg und bist etwa 75 cm groß

- trägst Du Gr. 74-80

- hat die Spuckerei endlich ein Ende, yeah!

- schläfst Du eigentlich ganz gut, wenn Du denn erstmal schläfst....

- denn Du brauchst nach wie vor eine lange Einschlafbegleitung: im Dunkeln, in Deinem Zimmer, auf dem Schaukelstuhl, auf Mamas oder Papas Arm

- schläfst Du meist die zweite Nachthälfte im elterlichen Bett

- nimmst Du nachts noch einmal eine Flasche .... yammi....

- schläfst dann aber direkt weiter...bis morgens um 9 oder 10 Uhr!

- dafür sind Mittagsschläfchen für Dich ein Problem: hammermüde, aber nur mit Muddi schlafen....

- ...oder in der Trage



- hast Du Dich am Ende des Monats tatsächlich abgestillt: irgendwie schön, aber irgendwie für Muddi auch sehr emotional...aber immerhin hast Du Deinen Zeitpunkt selbst bestimmt und das letzte Mal stillen (auch wenn ich nicht wusste, dass es das letzte Mal sein würde) war besonders schön und intensiv. So als wolltest Du Abschied vom Stillen nehmen. Hach.

- möchtest Du stattdessen aber immer noch gern ein Fläschchen haben (nachts, mittags und am Abend)

- versuchst Du immer mehr selbst zu essen und machst inzwischen richtige Kaubewegungen

- Du liebst Kartoffeln, Reis, Nudeln, zartes Fleisch, Suppe, Gurken, Erbsen, Bananen, Äpfel, Brötchen, Frischkäsebrotsticks, Dinkelstangen, Quetschies

- isst Du aber auch immer noch gern Brei, vor allem mit Obst

- ist gute Hautpflege immer noch ein großes Thema, leider verstärkte sich die Neurodermitis wieder zum Ende des Monats

- trotzdem konnten wir das erste Mal mit Dir ins Schwimmbad gehen, als die Hautprobleme noch nicht so stark waren und Du hast es total genossen und konntest nicht genug bekommen. Selbst Duschen war kein Problem für Dich!

- bist Du das erste Mal im Garten vor Dich hin gekrabbelt, inklusive Sand essen, Grashalme zupfen und auf dem Trampolin liegen


- magst Du zwar das Trampolin, findest schaukeln aber doof

- dafür schmeisst Du Dich liebend gern in Dein Bällebad

- liebst Du nach wie vor Deine Bauklötze, findest aber auch die Schleichtiere der großen Schwester toll

- kuschelst Du gern mit Deinen "Fuchsis"

- sind Altpapier, Stoffreste und "verbotene" Dinge (Fernbedienung, Handy, Tablet, Steckdosen, Blumenerde,...) hoch im Kurs

liebst Du inzwischen auch die "Tupperschublade" in der Küche: ausräumen, einräumen, alles ablecken ...



- faszinieren Dich nach wie vor die Treppenstufen (die drei Stufen ins Wohnzimmer kommst Du Popo-rutschend schon toll herunter) und der Geschirrspüler (den kann ich nur ein- oder ausräumen, wenn Du schläfst oder mit jemandem spielst)

- stehst Du sehr sicher (festhaltend am Tisch oder ähnlichem), aber laufen ist noch nicht in Sicht

- lässt Du schon einmal für ein zwei Sekungen los....huch!...oder stellst Dich auf Zehenspitzen

- sagst Du verhältnismässig deutlich den Namen Deiner Schwester

- plapperst und kreischt Du stetig....soooo niedlich

- bist Du ein sehr freundliches Kind und lächelst jedem zu und winkst

- schmeisst Du Deinen Kopf nach hinten und machst Dich ganz steif, wenn Du wütend bist

- bist Du ein sehr kuschliges Baby....hach....













Mittwoch, 15. März 2017

Schlaf, Kindlein schlaf...

....mit dem "Traumanzug" für das Babymädchen sicher kein Problem mehr.

Denn hier wird eifrig gewachsen und nun musste ein neuer Schlafi her. Das Schnittmuster kommt von Lotte und Ludwig (*Klick*).



Auch hier überzeugte mich die gute Anleitung (auch wenn ich beim Halsausschnitt einen Knoten im Hirn hatte....hahaha....und damit auch ein klitzekleines bißchen zu weit geworden...) und die Möglichkeit verschiedene Varianten zu nähen.




Für das Babymädchen habe ich mich für ein Modell in Gr. 80 (!!!schon!!!) ohne Füße entschieden, dafür mit durchgeknöpften Hosenbeinen, um das Wickeln zu erleichtern.
Und das war auch schon für mich gefühlt die größte Herausforderung, die Jersey-Drücker gut zu platzieren...*g*.




Aber es hat alles in allem gut geklappt und es wird diese Variante sicher noch einmal geben.

Den wunderschönen Wolkenstoff habe ich vor einiger Zeit bei AllesfürSelbermacher (*Klick*) erstanden und ist inzwischen gut abgelagert. Perfekt für Schlafis, oder?



Nun schicke ich die süßen Wolken noch rüber zu made4girls (*Klick*).


Montag, 13. März 2017

Ein Hoodie für die noch kühlen Tage

Momentan ist es schon recht schwer geworden, dem Sternchen einfach nur mal so etwas zu nähen.

Inzwischen hat sie schon sehr eigene Vorstellungen davon, was sie "cool" findet und was nicht. Pink geht zum Beispiel gar nicht mehr. Lieber Türkis oder Mint.
Das allein wäre ja aber noch keine Herausforderung *g*.

Nein, das Frollein schaut seeeehr genau hin, wie ein Kleidungsstück aussieht: Hosen müssen möglichst skinny sein, Oberteile lässig, auf keinen Fall kitschig.

Wenn sie durch mein Stoffregal stöbert, gibt es nur noch wenig, was sie wirklich gut findet und auch anziehen mag. Gefühlt ändert sich ihr Geschmack wöchentlich, wenn nicht sogar täglich.

Aber, einen Stoff findet sie schon länger toll: ein Sweatstoff in grau mit blauen Vögeln von Stoff und Stil.



Da ihre Lieblingsoberteile gerade Hoodies sind, suchte ich nach einem passenden Schnitt, der viele Kombinationsmöglichkeiten bietet.
Fündig geworden bin ich bei Lotte & Ludwig (*Klick*), der Basic-Pullover sollte es werden.

Das Sternchen suchte sich eine sehr schlichte Variante aus: mit Kapuze und Känguruh-Tasche ohne Schnick und Schnack.





Zum Schwalbenstoff kombinierte sie lila Bündchen und einen lila-pinken ( oha....doch pink) Jersey für die Kapuze und die Tascheninnenseite.




Und was soll ich sagen? Ein Lieblingspullover! Kaum aus der Waschmaschine, kommt er schon ans Kind und nicht in den Schrank. So soll es sein.

Der Schnitt gefällt mir richtig gut, wobei wir mit der 140 schon die Endgröße für den Kinder-Basic-Pulli erreicht haben. Aber es gibt ihn natürlich noch als Damenvariante.
Das tolle an dem Ebook ist, dass es viele Variationsmöglichkeiten gibt und alle ganz toll erklärt sind, so man sich leicht sein Lieblingsmodell zusammenstellen und umsetzen kann. Alle Nähschritte sind klasse erklärt.

Diesen Pullover wird es ganz sicher noch in weiteren Varianten geben. Ob für das Sternchen oder aber das Babymädchen.
Aber erstmal geht dieses Exemplar rüber zu made4girls (*Klick*)

Sonntag, 12. März 2017

12 von 12 (März 2017)

Es ist soweit, Frau Kännchen ruft wieder zu 12 von 12 auf (*Klick*) und ich bin an diesem Frühlingssonntag auch dabei:

Der Tag beginnt für mich mit Kaffee aus meiner Lieblingstasse. Ganz entspannt. Der Rest der family schläft noch.


Ich nutze die Zeit und schleiche in mein Nähreich.....denn ich habe endlich Lust, mich noch einmal mit dem Jahresquilt zu beschäftigen. Und ich weiß nun auch, welche Stoffe ich für diesen Monat einsetze und schneide schon ein wenig zu.


Währenddessen höre ich schon, wie Leben ins Haus einkehrt: erst das Sternchen, dann der Mister und das (noch) Babymädchen. Der Gatte macht sich auf den Weg zum Bäcker, das Sternchen und ich decken den Tisch.


Nach unserem leckeren und gemütlichen Frühstück (bei dem wir wegen leichter Erkältungserscheinungen beschliessen, nicht ins Schwimmbad zu fahren) steht zunächst die Körperpflege der Kleinsten an. Leider müssen wir hier aktuell wieder sehr sorgfältig sein.


Der Mister kümmert sich dann um das Babymädchen und das Sternchen und ich räumen in ihrem Zimmer: die Massen an Playmobil wollen sortiert werden. Aktuell spielt sie ohnehin nur mit dem Kinderkrankenhaus. Da es soviel Playmobil ist, hat sie mich um Hilfe gebeten. Und versprochen ist versprochen.


Der Gatte macht noch einen Spaziergang mit der Kleinsten und wir sind weiter fleissig. Da unser Nachmittags-Kaffee-Date abgesagt hat und wir damit nicht mehr los müssen, lassen wir uns auch Zeit mit unserem Mittagessen. Sonntag halt.


Mister Stern zaubert das Wunschessen des Sternchens. Und auch das Babymädchen bekommt die nur leicht gewürzte Version und verschlingt Unmengen Erbsen und Reis. Sogar ein wenig von den Hackbällchen werden verzehrt.
Später genießen wir noch etwas Sonne auf der Terrasse. Die Kinder vergnügen sich auf dem Trampolin.


Wir Großen trinken eine Tasse Kaffee...


... und erfreuen uns an den ersten Frühlingsboten.


Das Sternchen und ich spielen dann noch eine Runde am Gartentisch.


Doch sobald die Sonne hinter dem Haus verschwunden ist, ist es saukalt und wir verlagern weitere Aktivitäten ins Haus.
Das Sternchen spielt mit Playmobil, ich mit dem Baby und der Gatte saugt das Erdgeschoss (überall Reis....dank Mittagessen mit Baby...hihi).
Als das Babymädchen vom Sternchen und dem Mister gebadet wird, sortiere ich noch ein wenig Klamotten der Kinder.


Mr. Stern bringt heute die Kleine ins Bett, das Sternchen und ich nutzen die Zeit, um unsere Kalender zu füllen.



Anschliessend gibt es Abendbrot und Bett für die Große. Wir ganz Großen buchen unseren Urlaub (yeah!) und schauen Tatort.
Und ihr so?


Freitag, 10. März 2017

Meine (kleine) große Nixe!

Auch wenn die Karnevalszeit vorüber ist, möchte ich es doch nicht versäumen, noch einmal das Kostüm der Großen zu zeigen, welches sie mit Stolz getragen hat.

Sie hatte sich einige Zeit vor Rosenmontag entschieden, eine Meerjungfrau zu werden, denn die sind bei ihr immer noch hoch im Kurs.
Dank pinterest konnte ich ihr einige für mich machbare Varianten zeigen. Natürlich wollte sie glitzern, mit Muscheln behangen sein, am liebsten eine riesige Flosse tragen und aufwendig geschminkt sein. Ähja....schauen wir mal, sagte ich, denn für mich stand zunächst im Vordergrund, dass es bequem sein sollte und nicht sofort nach der wilden Schulparty in seine Bestandteile zerfällt.

Daher dauerte es ein wenig, das Richtige zu finden, womit wir beide leben konnten.
Hier bei make it & love it (*Klick*) kamen wir ihrem Wunsch nach einer besonderen Flosse sehr nahe. Und für mich umsetzbar war es auch!

Der Hauptteil der Flosse entstand aus einem Stoff, den das Sternchen und ich bei Stoff und Stil kauften und Fischschuppen sehr ähnelte. Einzig zur Farbe musste sie etwas "überredet" werden, denn ihr schwebte eigentlich ein richtiges türkis vor.
Den unteren Teil der Flosse nähte ich aus einem letzten Rest goldenen Pailettenstoff, der von meinem Ferrero-Rocher Kostüm übrig blieb.




Das Besondere an der Flosse ist, dass man sie mit einem Band hochnehmen kann (ähnlich wie bei einem Brautkleid mit Schleppe) oder aber beim Sitzen in die Flosse einsteigen kann.





Damit sie auch beim Gehen wie eine Nixe aussieht, habe ich an eine Radlerhose  lange Beine aus demselben Stoff genäht.




Für das Oberteil haben wir uns entschieden, einfach türkisen Pailettenstoff auf ein weißes Shirt zu nähen, natürlich in Form eines Bikini-Oberteils.



Ich wollte dem Sternchen noch eine Muschelkette fertigen, aber nun wollte sie keine Muscheln mehr, stattdessen drehte sie sich ein Haarband aus den Stoffresten.
Dazu knotete ich geflochtene Wollfäden an Haarspangen.









Am Rosenmontag kam dezente grün/türkise Schminke mit Glitzer dazu und farbiges Haarspray (wobei ich Sorge hatte, dass die Farbe aus ihrem blonden Haar ewig zu sehen sein würde - völlig unbegründet - puh).



Meine (kleine) große Meerjungfrau war überglücklich. Hach.

Und damit geht es heute rüber zu made4girls (*Klick*)