Freitag, 12. Oktober 2018

12 von 12 - Oktober 2018

Es ist schon wieder der 12. im Monat, der Tag, an dem sich bei Frau Kännchen (*Klick*) viele viele viele versammeln und 12 Bilder des Tages zeigen.

Das heute der 12. ist, hab ich allerdings erst nach dem Frühstück gemerkt, als ich mit dem MiniStern noch auf dem Sofa kuschelte und als sie in Büchern blätterte, selbst durch meine Timeline im Handy scrollte....


Da ich heute frei hatte und auch noch Ferien sind, hatten wir tatsächlich Zeit mal wieder im Schlafanzug im Wohnzimmer zu sitzen. Herrlich.
Als ich die Mini wickeln musste, machte ich sie dann aber doch gleich tagfein.


Und wenn man schon dabei ist....nun, so machte ich mich auch gleich fertig. Heute mit neuem selbst genähtem Shirt!


Während die Waschmaschine ihre Runden drehte, kümmerte ich mich ums Lüften und Betten machen. Außerdem klärten der Mister und ich noch ein paar Details bezüglich unserer anstehenden Party im nächsten Monat.
Die nasse Wäsche konnte ich heute dann mal wieder draussen in die Sonne hängen. So ein schöner Herbsttag!


Dann noch ein schneller Mittagssnack (Grillreste von gestern) und schon machten die Mädels und ich uns auf in den Wildpark. Der Mister konnte leider nicht mitkommen, da er noch einen Krankengymnastik-Termin hatte.

Die folgenden Bilder sind im Laufe des wunderbaren Nachmittags entstanden, an dem wir viel durch den Wald spazierten, Bäume umarmten, spielten, staunten, lernten, tobten und Tiere fütterten.








Am Abend waren wir dann wieder daheim, der Mister erwartete uns mit dem Abendbrot. Nun musste erstmal erzählt und gekuschelt werden. Erst spät kamen die Mädchen heute in ihr Bett.
Und frische Luft macht ja auch soooo müde, da werde ich sicher auch bald folgen....

Freitag, 5. Oktober 2018

Tagebuchbloggen - 10.2018

Es ist wieder soweit: Frau Brüllen (*Klick*)fragt "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?". Und wie immer am 5. des Monats antworte ich gern.

7.00 Uhr: Nach penetrantem Weckerklingeln stehe ich tatsächlich auf...als einzige in der Familie. Die Mädchen haben Ferien, der Mister ist noch immer krankgeschrieben. Nur ich muss arbeiten. Also starte ich allein und möglichst leise in den Tag.



8.00 Uhr: Ich bin auf der Zielgeraden Richtung "Ich verlasse das Haus", nur noch die Schlüssel schnappen und los gehts.



9.00 Uhr: Nachdem ich sehr sehr flott durch den morgendlichen Verkehr gekommen bin (man merkt die Ferien deutlich), auf der Arbeit alles für den Tag vorbereitet habe, öffne ich die Filiale. Heute bin ich wieder allein, da meine Kollegin krank ist.



12.00 Uhr: Der Vormittag war erstaunlicherweise sehr ruhig, ich konnte in Ruhe alles abarbeiten und sogar noch ein wenig kreativ werden und Werbeflächen neu dekorieren. Nun kann ich die Filiale schliessen, um dann ca. 20 Minuten auch schon Richtung Wohnort zu steuern.

13.00 Uhr: Auch wenn es gemein klingt, aber es hat schon was Praktisches, wenn der Mister krankgeschrieben ist. Das Mittagessen ist schon fast fertig, wenn ich heimkomme. Und so bin ich um diese Uhrzeit tatsächlich auch schon pappsatt. Heute gab es ein Kinderwunschessen: Pommes und Chicken Nuggets.



14.00 Uhr: Der Mister ist bereits auf dem Weg zur Krankengymnastik, das Sternchen macht Mathe-Übungsaufgaben und die Mini sitzt auf dem Küchentisch und malt. Ich werde gerade fertig mit dem Aufräumen der Küche. Nun darf die Große wie versprochen eine halbe Stunde am Tablet spielen.



15.00 Uhr: Das Sternchen macht sich fertig für ihr heutiges Fußballtraining, ich male mit der Kleinen.



16.00 Uhr: Da die Mini noch immer malt oder spielt, kann ich tatsächlich das Wohnzimmer gründlichst saugen, ein wenig Herbstdeko verteilen und eine Waschmaschine anstellen. Das Sternchen ist noch beim Fußballtraining, der Gatte noch auf dem Rückweg aus der großen Stadt.

17.00 Uhr: Da die Kleine sich heute ganz toll beschäftigt, habe ich es sogar geschafft unsere "Kammer des Schreckens" aufzuräumen: unseren Garderobenraum. Zeit wurde es....und ich bin nun tatsächlich fertig noch bevor die restliche Familie heimkommt.



18.00 Uhr: Drei Körbe Wäsche warten aufs Legen, also stehe ich im Mini-Zimmer und sortiere und falte die Wäsche. Vorher hatte ich noch eine weitere Maschine Wäsche angestellt und Wäsche in den Trockner verräumt. Das Sternchen ist in ihrem Zimmer und der Mister noch mit der Kleinen Laufrad fahren. Doch ich erwarte sie bald zurück.



19.00 Uhr: Wir sitzen beim Abendessen. Die Wäsche ist gelegt und verräumt. Das Sternchen wird nach dem Essen noch ihr Zimmer aufräumen, der Mister kümmert sich dann um die Küche und ich werde die Mini baden.

20.00 Uhr: Die Mini ist frisch gebadet, gewickelt und gekämmt. Die Einschlafbegleitung soll auf ihren Wunsch hin der Papa übernehmen. Also tauschen wir. Da das Sternchen sich einen Filmabend wünscht, bereiten wir das Wohnzimmer gemütlich vor: Kissen, Decken, Kerzen und außerdem Knabberzeug.



21.00 Uhr: Inzwischen ist auch der Gatte zu uns gestossen, mit Genehmigung des Sternchens darf ich während des Filmschauens hier schreiben. Hach, wir haben es heute Abend echt gemütlich....

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Monatsrückblick - September 2018

Nun auch endlich mein allmonatlicher Rückblick auf den vergangenen Monat. Hier ist aktuell soviel los im Leben und der Fokus liegt eben eindeutig auf Familie, dass das Bloggen eben kürzer tritt.
Und dennoch blicke ich zurück auf einen tollen September, voll vieler bunter Familienmomente.





Gelesen:

MiniStern:

Neben den Dauerbrennern "Conni" durfte es dann auch häufig mal "Leo Lausemaus" sein. Sie kommt gern mit in die Stadtbücherei und blättert in dem ein oder anderen Buch, aber es geht dann doch nichts über die heißgeliebte Conni....

Sternchen:

liest immer noch mit großer Begeisterung. Serafina Black und der schwarze Umhang, Alea Aquarius  Band 3, diverse drei !!! Bücher sind nur einige von denen, die mir aktuell einfallen. Gemeinsam lesen wir gerade "Herr der Diebe".

für mich:

 Wie schon im letzten Rückblick prognostiziert, lese ich für mich doch wieder selten bis gar nicht. Ein wenig im Erziehungsratgeber gestöbert, ein paar Sätze hier und da. Doch das Wichtigste am Tag ist und bleibt tatsächlich die Tageszeitung. 

Gesungen:

Kinderlieder. Vor allem mit der Mini, die nun schon ganz süß versucht mitzusingen. Es ist sehr niedlich, wenn sie "Alle meine Entchen" singt: Alle Enten schwimmen, im See, Kopf im Wasser, in Höh...

Gehört:

Viel zum neuen Schuljahr und der anstehenden Entscheidung zur weiterführenden Schule für das Sternchen auf dem Elternabend. Hachja, time flies....

Gesehen:

den Hansapark, und wir waren mal wieder bei Ikea, da war ich tatsächlich länger nicht

Getrunken:

Wasser, Tee, Kaffee, aber auch ein wenig Rotwein und Cocktails auf einem Oktoberfest (richtig gelesen: KEIN Bier....war mir immer zu voll am Stand)

Gegessen:

Allerlei aus Kürbis *nomnomnom* und ganz lecker Sushi mit meiner Freundin in der großen Stadt

Gekocht: 

Kürbissuppe, Kürbisgemüse vom Blech, und alltägliche Gerichte

Gebacken: 

nein

Gefreut:

- über eine tolle Verabredung mit meiner Freundin (plus Übernachtung mit der Mini, Wein am Abend und bestellter Pizza....fast so ein bißchen wie früher)
- über viel Familienzeit
- über einen funktionierenden Wochenhaushaltsplan, der uns viel Stress und Nerven erspart....


Geschenkt:

öh....ich glaub, ich habe tatsächlich nichts verschenkt....öh....

Genäht:   

in der Tat, aber eben nur nötige Arbeiten wie das neu Einziehen von Gummis an den Stoffwindelüberhosen, eine Naht am Schaukelschaf, ein Gummizug am Rock repariert, ein Halsbündchen erneuert

Gestrickt:

Die ein oder andere Reihe an meiner künftigen Strickjacke. Eigentlich könnte es schneller voran gehen, doch meist bin ich am Abend so schrecklich müüüüüüüüde......


Gehäkelt:

Nein.

Gebastelt:

Ja, das kann man wohl so nennen. Aktuell basteln meine Freundin und ich an unserem Karnevalskostüm herum....

 Gekauft:

für mich: Stoff, eine Jacke, ein paar Schminkutensilien, Karnevalszeugs

für das Sternchen: Hosen, Pullover, Bikini (im sale)

für die Mini: einen Matschanzug, schon wieder neue Schuhe (herbsttauglich)


 Gespielt:


Ubongo, Rommee, Tempo kleine Schnecke, Fädelraupe, Memory


Gefeiert:

Oktoberfest mit Kolleginnen



Und jetzt ist schon Oktober. Der Monat, der zum größten Teil aus Herbstferien besteht (drei Wochen bei uns im Norden!), ich meine Heimat sehen werde, wir eine Feier planen werden, wir schon den Urlaub für das nächste Jahr planen, und ich selbst eine Woche Urlaub haben werde.






Montag, 1. Oktober 2018

Ein Wochenende im September

Huch, da habe ich doch gestern glatt vergessen, mein Wochenende zu zeigen. Macht nichts, mach ich es eben heute. Und morgen mag ich dann auch noch einmal auf den Monat zurückblicken.

Nun aber erstmal zu dem vergangenem Wochenende. Mehr Wochenenden gibt es übrigens hier (*Klick*) zu sehen.

Samstag

Ich frühstücke tatsächlich allein am Samstag-Morgen, die restliche Familie schlummert noch ein wenig. Macht nichts, ich geniesse aktuell tatsächlich auch mal ein wenig Zeit für mich allein.


Später kommen Sternchen, der Mister und die Mini auch noch dazu, ich trinke einen weiteren Kaffee, kuschle mit den Kindern und räume hier und da ein wenig auf.
Am späten Vormittag verabschiedet sich meine Familie, um zu einer Verabredung zu fahren. Ich darf die Zeit für mich allein genießen.
Endlich komme ich dazu, dass in der letzten Woche gedruckte Schnittmuster zu legen, zu kleben und in der passenden Größe abzuzeichnen und auszuschneiden.


Zwischendurch wird aber immer mal wieder im Erdgeschoß geräumt, Papiere sortiert (und auch endlich mal ein paar durch den Aktenvernichter gejagt) und Wäsche gewaschen.
Am Nachmittag meldet sich der Mister und hätte gern noch eine Einkaufsliste. Das ist toll, so muss ich später nicht mehr los.
Bald darauf trifft er mit der Mini ein, die Große ist bei Freunden geblieben und sind mit ihr zum Theater in die große Stadt gefahren.
Der MiniStern und ich kuscheln und spielen in ihrem Zimmer. Der Gatte ist schon wieder unterwegs zum Sport.



Gegen Abend bereite ich das Abendessen zu.


Pünktlich zum Essen wird sie zurückgebracht und auch der Mister ist wieder da. So können wir zumindest diese eine Mahlzeit gemeinsam einnehmen.


Nach dem Räumen in der Küche ist es Schlafenszeit für die Kleine, das Sternchen und ich kuscheln uns gemütlich auf dem Sofa zusammen. Zeit, um gemeinsam ein Buch zu lesen. So schön.



Sonntag


Draussen ist es noch fast dunkel, als ich leider das Sternchen schon wecken muss.


Heute hat sie leider schon sehr früh einen Termin mit ihrer Fussballmannschaft. Doch trotz früher Stunde ist sie gut drauf und freut sich, dass wir beide ganz allein gemütlich frühstücken können.


Kurz nachdem sie los ist, kommen auch die beiden anderen Familienmitglieder aus dem Bett gekrochen. Wir frühstücken gemeinsam und in aller Ruhe.
Der Mister spielt anschliessend mit der Mini, so bleibt mir die Zeit, zu dem Schnittmuster von gestern auch den Stoff zuzuschneiden.


Da das Wetter so schön ist, wollen wir noch am Vormittag raus zum Spazieren und weil heute Derby-Tag ist, geht das nur in Vereinsfarben.


Der Spaziergang tut gut. Die Mini läuft und läuft, sammelt Blätter, Kastanien und Eicheln.




In unserer Straße treffen wir auf die Nachbarn, wir klönen die Kinder spielen.
Weil der Mister noch zum Fußballschauen verabredet ist, geht es dann doch ziemlich flott wieder rein.
Ich schnipple erneut am Mittagessen herum, dieses Mal ein Wunschessen des Sternchens.


Der Mister ist schon los zum Freund, das Sternchen kommt gerade richtig zum Essen wieder heim. Für sie geht es nach dem Mittag unter die Dusche, ich räume noch etwas auf und spiele mit der Mini.
Als später am Nachmittag der Gatte wieder zu uns kommt, sortiere ich mal wieder das Playmobil mit der Großen. Nebenbei räumen wir auch einen Großteil ihres Zimmers auf.






So sind die Große und ich bis zum Abend beschäftigt.
Nach Abendessen und Kinderbettzeit, gönnen der Mister und ich uns zum Abschluss des Wochenendes ein Glas Wein.

Freitag, 28. September 2018

Mein Herbsttuch

Endlich wird es auch mal wieder Zeit, etwas Kreatives hier zu zeigen.
In den letzten vielen Wochen blieb hier so einiges auf der Strecke, Kreativität, Bloggen, Instagram,....all diese Dinge standen weit hinten auf meiner Prioritätenliste.
Und dennoch: auch in diesem heißen Sommer habe ich das ein oder andere Mal die Stricknadeln herausgeholt.



Schon vor einiger Zeit ist mein Stricktuch fertig geworden und inzwischen auch schon zum Einsatz gekommen.
Fotos habe ich allerdings erst in dieser Woche gemacht :-)



Gestrickt habe ich nach einer Anleitung von drops, und zwar das Modell Sage Dream (*Klick*).
Das Blattmuster und die Farbe passen meiner Meinung nach ganz toll in den goldenen Herbst.



Das Muster zu stricken fiel mir auch nicht so schwer, allerdings musste ich mich dabei schon ganz gut konzentrieren, um nicht allzu viele Fehler hereinzuarbeiten. Also für mich eher keine Strickarbeit, die man so "nebenbei" machen kann.



Ich bin zumindest sehr zufrieden mit meinem neuen Tuch und erfreue mich daran, es nun (endlich) auch häufiger mal tragen zu können.
Allerdings ist mir nach Beenden meiner Strickarbeit aufgefallen, dass ich wohl ein paar Blätter mehr hätte stricken können/ sollen/ müssen. Dann wäre das Tuch tatsächlich auch noch größer geworden. Aber so ist es für den Herbst eigentlich genau richtig, nicht zu groß und nicht zu dick.

Und was liegt bei Euch gerade so auf den Nadeln?

Donnerstag, 13. September 2018

12 von 12 - September 2018

Wie immer am 12. eines Monats werden die 12 Bilder eines Tages drüben bei Frau Kännchen (*Klick*) gesammelt.

Mein Tag war so:

Um 6.30 Uhr stehe ich auf, mache mich langsam fertig für den Tag, wecke zwischendurch das Sternchen. Der Mister, der noch immer mit Bandscheibenvorfall krankgeschrieben ist, macht sich in der Küche nützlich: Frühstückstisch eindecken.
Ausnahmsweise wacht der MiniStern heute auch mal von allein auf, ob der Betriebsamkeit im Haus. Das kommt sehr selten vor, beugt aber der schlechten Laune am Morgen vor ;-)

Wir frühstücken alle gemeinsam, dann geht es für die Große schon los Richtung Schule. Der Gatte räumt in der Küche, ich wickle den MiniStern und ziehe sie an.


Dann geht es auch für uns beide los, zuerst zur Tagesmutter. Heute klappt die "Übergabe" problemlos, nachdem es gestern herzzerreißend schwierig war. Nunja, auch Kleinkinder dürfen schlechte Tage haben.

Mein weiterer Weg führt mich zur Arbeit. Hier verbringe ich den Vormittag mit den üblichen Bürotätigkeiten und Kundengesprächen.


Da heute nicht soviel los war, komme ich am Mittag auch sehr pünktlich raus. Leider regnet es schon den ganzen Vormittag, da helfen auch meine Sonnenschirme auf dem Rock nicht. Könnten heute glatt als Regenschirme durchgehen.


Im Heimatstädtchen mache ich noch einen Zwischenstopp im Schnick-Schnack Laden, einen Gutschein für den Nachbarssohn kaufen, der heute Geburtstag hat.
Daheim erwartet mich noch niemand, das Sternchen hat noch Schule und der Gatte ist noch bei der Krankengymnastik. Mangels Kochzeit gibt es heute ohnehin nur TK-Pizza, das Sternchen kommt gerade richtig zum Essen.


Während sie dann an ihren Hausaufgaben sitzt, mache ich mich auf den kurzen Fußweg, um die Mini abzuholen.


Auch heute schläft die Kleine noch immer tief und fest, als ich ankomme. Doch ausnahmsweise dauert es heute nicht so lang bis sie wach wird und auch ihre Laune ist gut.
So können wir uns gemeinsam auf den Rückweg machen.


Zu Hause erwartet uns schon der Papa und kuschelt gleich mit der Kleinsten. Das Sternchen braucht noch ein wenig Hausaufgabenhilfe.


Nach den Hausaufgaben kommt des Sternchens Freundin und sie ziehen sich ins Sternchenzimmer zurück. Die Kleine spielt mit dem Mister. So kann ich zunächst meine Aufräumrunde im Haus starten und eine Waschmaschine anstellen.
Dann kann ich mich endlich meinem Kreativzimmer widmen. Hier war es bitter nötig, mal wieder aufzuräumen. Vielleicht kehrt dann auch mal wieder Lust ein, etwas zu nähen.


Am späten Nachmittag pausiere ich einen kurzen Moment auf dem Sofa und lackiere meine Fingernägel.


Als meine Freundin, mit der ich heute Abend verabredet bin, kommt, macht der Rest der Familie erst einmal Abendbrot. Meine Freundin und ich müssen noch ein wenig warten, denn den MiniStern muss ich noch bettfertig machen, ehe wir los können, da der Mister sie nicht auf den Wickeltisch heben kann.
Auch das klappt heute sehr gut, so dass wir pünktlich Richtung große Stadt starten können.
Unterwegs fällt mir auf, wie schön der Abendhimmel heute aussieht.


Zwischenzeitlich hat sich der Gatte gemeldet mit dem Hinweis, dass die Mini heute mal tatsächlich in IHREM Bett schläft. Wow, das hat es ewig schon nicht mehr gegeben!
Derweil sind meine Freundin und ich im Sushi-Restaurant angekommen und lassen uns viele leckere Köstlichkeiten schmecken.


Erst spät am Abend machen wir uns auf den Heimweg.

Nun ist es genau Mitternacht, und ich schreibe noch flott an meinem 12er Beitrag.


Zum Glück muss ich morgen erst am Mittag zur Arbeit, da kann ich am Vormittag noch ein Weilchen länger schlafen ;-)