Dienstag, 12. März 2019

12 von 12 März 2019

Heute ist der 12. März, der Tag an dem sich wie allmonatlich viele viele BloggerInnen bei Caro mit ihren 12 Bildern des Tages versammeln (*Klick*).

Der Morgen beginnt wie immer mit Aufstehen, Duschen, das Sternchen wecken, Tisch decken.
Der Mister ist bereits aus dem Haus.
Für mich gibt es also erstmal Kaffee. Heute tatsächlich auch schon mit der Mini am Tisch.


Nach dem Frühstück Brotboxen packen, zum Zähne putzen schicken, schminken, Haare richten, Mini anziehen, die Große verabschieden.
Dann heute mal ein pflanzliche Lutschtabletten in die Tasche packen. Aus Gründen. :-)


Nachdem ich die Kleine zur Tagesmutter gebracht habe, geht es für mich zum Job.
Dort die üblichen Bürotätigkeiten, Kundengespräche, kurzes Infogespräch mit dem Chef.
Etwas später als sonst verlasse ich zum Feierabend die Filiale. Nun aber flott los.


Als ich dieses Bild mache, habe ich eigentlich nur noch zwei Minuten, um bei der Tagesmutter zum Abholen zu sein. Ich brauche allerdings noch 8 Minuten.
Und mein Auto dringend ein Staubtuch bzw. eine Reinigung :-P.

Dann endlich Abholzeit.


Zu Hause angekommen, mache ich mich sofort nachdem ich die Kleine mit einem Sojajoghurt versorgt habe, an die Vorbereitungen zum Mittagessen.
Muss flott gehen, damit das Sternchen nicht sieht, was alles drin ist, sonst wird wieder nur genörgelt.
Heute gibt es eine Hackfleisch-Kichererbsen Pfanne.


Natürlich schaut die Große erstmal schief, als sie heimkommt, aber dann isst sie doch eine große Portion ("schmeckt geht so").
Nach dem Essen ist erstmal Sofakuschelzeit angesagt. Das Sternchen kann heute nicht zum Fußballtraining, da sie sich heute im Schulsport leicht am Fuß verletzt hat.


Nach der Kuschelzeit malen die Kinder am Tisch, nebenher läuft ein Hörspiel ("die drei ???"), ich räume die Küche auf.


Ich stelle Apfelspalten und ein paar Gummibären dazu. Einträchtig wird gemalt. Sehr schön. Bleibt also auch noch Zeit, um Müll rauszubringen. Der Kaffeesatz kommt ins Blumenbeet.


Auf Wunsch der Kinder setze ich mich zu Ihnen an den Tisch und wir malen gemeinsam. Es ist wirklich total entspannt heute Nachmittag. Es gibt auch noch ein weiteres Hörspiel ("Schneewittchen" und "Froschkönig").


Am späten Nachmittag kommt der Gatte heim. Die Malsachen werden weggeräumt, der Mister ruht sich aus, die Mini kuschelt sich an ihn, das Sternchen macht sich auf den Weg, um Brötchen zu kaufen.
Ich räume wieder ein wenig in der Küche....


Brötchenteller gibt es heute im Wohnzimmer, die Mini ist so müde, das es schnell gehen muss.
Viel früher als sonst mache ich mich mit ihr auf den Weg in ihr Zimmer. Dort leere ich noch schnell ihren "Treppenkorb". Das ist ein Korb, der immer auf der unteren Treppe steht und dort alles platziert werden kann, was vom Erdgeschoss in ihr Zimmer wandern soll. Einen solchen Korb (in anderen Farben) gibt es für Schlafzimmer/ Bad und des Sternchens Zimmer.


Dann ist Bettzeit für die Mini, beim Einschlafkuscheln überlege ich, ob ich gleich Yoga mache oder ins Nähzimmer gehe. Ich entscheide mich für die Yogamatte.


Vielleicht morgen mal wieder Nähen?

Dienstag, 5. März 2019

Tagebuchbloggen - März 2019

Heute am 5. fragt Frau Brüllen (*Klick*) wieder: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?
Und ich antworte gern.

6.00 Uhr

Der Wecker klingelt....ich stelle ihn aus und döse weiter vor mich hin. Der Mister ist schon im Bad.

6.30 Uhr

Wecken der Großen und schnell selbst unter die Dusche. Heute ist das Faschingsfest in der Schule, somit muss nicht nur ich heute geschminkt das Haus verlassen :-P

7.00 Uhr



Die Haare des Sternchens sind fertig, das Kostüm ist angezogen. Sie macht sich auf den Weg in die Küche, um sich Frühstück zu machen. Ich lege noch die Schminkutensilien bereit.



7.30 Uhr

Das Sternchen ist geschminkt, der Rucksack gepackt, Fotos gemacht. Sie macht sich auf den Weg zur Schule. Die Mini wacht durch das hektische Gewusel von allein auf. Gut so, bleibt mir ein langes Weckszenario erspart.

8.00 Uhr

Nachdem die Mini lautstark bekundete, dass sie heute auch unbedingt ein Kostüm anziehen muss und auf jeden Fall nur der Marienkäfer in Frage kommt, habe ich noch flott im Keller das Outfit herausgesucht. Puh, was tut man nicht alles für ein wenig Frieden am morgen. Nun tanzt sie also in ihrem Marienkäferkleid im Bad herum, während ich mich noch schnell schminke.

8.30 Uhr

Mit Frühstücksbox, Notfallrucksack und Kuscheltier habe ich den Minimarienkäfer bei der Tagesmutter "abgegeben" und bin nun auf dem Weg zur Arbeit.
Da mein Frühstück aus nur einer schnellen halben Tasse Kaffee bestand, esse ich zumindest nun erstmal eine Banane.

9.00 - 12.30 Uhr



Ein entspannter Arbeitstag mit lustigen Kolleginnengesprächen, netten Kunden, Bürokram und und und.

13.00 Uhr

Mit Punktlandung komme ich bei der Tagesmutter an, um die Mini abzuholen. Die zweite Tagesmutter bittet mich, sie am Bahnhof abzusetzen. Das mache ich gern.

13.30 Uhr

Daheim hat uns ein fröhliches Sternchen empfangen. Da sie nur vier Stunden hatte, ist sie schon ein Weilchen daheim, hat sich schon umgezogen, abgeschminkt und die Haare gewaschen.
Nun erzählt sie ausgiebig über die Faschingsfeier der Schule, ich bereite Lasagne vor.



14.00 Uhr

Tischdecken, denn gleich ist das Essen fertig.
Die Mini möchte auch, ich nehme die Schicht Käse ab, dann darf auch sie zulangen.

14.30 Uhr

Die Große ist in ihrem Zimmer und liest. Die Mini ist nach dem Spielen und nach meiner Küchenaufräumaktion sehr müde und möchte mit mir auf dem Sofa kuscheln.



15.00 Uhr

Die Mini schläft seit zehn Minuten. Ich lese im Internet, das Sternchen bereitet ihre Sporttasche für das Fußballtraining vor. Wir stellen gemeinsam fest, das heute nicht nur normales Training stattfindet, sondern auch noch spezielles Torwarttraining. Das heißt nun genug Wechselsachen mitnehmen, denn drei Stunden outdoor Training bei Regen und Wind können ganz schön kalt werden.

15.30 Uhr

Die Große ist schon auf dem Fußballplatz, die Kleine schlummert noch immer. Ich kuschle mich weiter an sie und döse selbst ein.

16.30 Uhr

Ich schrecke hoch. Puh. Nun bin ich erst Recht faul, die Mini ist so kuschlig. Aber mal ehrlich, warum soll ich nicht auch mal einfach nix tun. Der Haushalt läuft schon nicht weg....also weiterkuscheln. Ein paar Nachrichten verschicken.

17.00 Uhr

Die Mini wird wach, nun fordert sie Kuchen ein. Da ich gestern gebacken habe, kann ich ihr gern diesen Wunsch erfüllen.
Ich räume derweil das Erdgeschoss auf und bestücke die Waschmaschine und den Trockner.

17.30 Uhr

Weiteres Räumen und Putzen, staubsaugen im Erdgeschoss. Spülmaschine ausräumen.

18.00 Uhr

Zusammen mit der Mini im Obergeschoss aufräumen. Anschliessend findet sie meinen Schmuck und wühlt durch Ketten, Armbänder, Ringe und Ohrringe. Zu niedlich, wie sie mich bei jedem funkelndem Teil fragt, ob ich es noch benötige. Große Freude als ich ihr ein Armband schenke.

18.30 Uhr

Saugen im Obergeschoss. Legen von zwei Wäschekörben.

19.00 Uhr

Der Mister ist inzwischen mit dem Sternchen heimgekehrt. Sogleich macht er sich an die Vorbereitung des Abendessens. Das Sternchen hüpft unter die Dusche. Ich telefoniere mit meiner Freundin.

19.30 Uhr

Sortieren der Bügelwäsche. Die Kinder essen Schnittchenteller.

20.00 Uhr

Lese- und Kuschelzeit mit der Großen. Der Mister legt sich mit der Mini hin. Vermutlich bleibt er gleich dort :-)

21.00 Uhr

Bettzeit für die Große, für mich ein wenig TV-Zeit. Und anstatt Yoga gibt es heute Lieblingsschokolade. Morgen dann gern wieder disziplinierter.



Freitag, 1. März 2019

Monatsrückblick Februar 2019

Ach Februar, bist Du auch schon wieder um. Ein Monat, der viel zu schnell verging. Ein Monat, der schon fast beängstigend frühlingshaft war. Ein Monat, der mal wieder alle möglichen Krankheiten ins Haus brachte. Ein Monat, der schon wieder keine Zeit zum Bloggen ließ.






Gelesen:

MiniStern:


Ungebrochen ist die Lust an Leo Lausemaus und Conni. Dabei haben wir so viele schöne andere Bücher....

Sternchen:

Der Lesekonsum ist nach wie vor unendlich hoch. Meistens bekomme ich schon gar nicht mehr mit, wieviel Bände sie gerade ausgeliehen hat. Es kommen wöchentlich Bücher aus der Schulbücherei dazu.
Auf jeden Fall erinnere ich mich an Lilith Parker, Soko Ponyhof, drei !!! und Magic Girls.
Gerade heute hat sie sich wieder fünf Bücher aus der Stadtbücherei ausgeliehen.

für mich:

Mein Ziel in diesem Jahr mehr zu lesen, erfüllt sich nicht. Nunja, gibt auch wieder andere Zeiten. Ich freue mich auf jeden Fall, das ich ab und an mit der Großen lesen kann. So haben wir Harry Potters Feuerkelch so gut wie beendet (ein Kapitel fehlt nur noch). Ist ja auch immerhin etwas.
Ansonsten lese ich immer noch eine Menge blogs oder bei instagram. Nur zum kommentieren komme ich meist nicht. Leider.

Gesungen:

Ja, singen gehört hier fast zum Tagesprogramm. Entweder beim Mitsingen mit der Großen bei Marc Forster und Co oder diverse Kinderlieder für die Mini. Sie liebt Musik!

Gehört:

Viele viele Informationen zum anstehenden Schulwechsel für die Große.
Und weiterhin natürlich pubertäre Zickereien und Trotzanfälle der Kleinen. *ommmmm......alles nur eine Phase....ommmmm*


Gesehen:

Mädchenfußball, zwei tolle Gymnasien am Tag der offenen Tür, den nahenden Frühling

Getrunken:

Wasser, Tee, Kaffee, einen Cocktail mit meiner Freundin, Rotweinprobe mit Freunden

Gegessen:

normal, leider nicht so abnehmfreundlich wie erhofft....aber bis zum Sommerurlaub dauert es ja noch ein wenig...

Gekocht: 

nichts außergewöhnliches, Aufläufe, Suppe,...

Gebacken: 

Brot und dabei hat mich überrascht, dass es zum Lieblingsbrot der Großen auserkoren wurde! Trotz einer Menge Leinsamen...

Gefreut:

Über innere Ausgeglichenheit trotz turbolenter Zeiten im Hause Rosenstern. Und ich habe mich gefreut, dass die Große eine Entscheidung getroffen hat für die weiterführende Schule.


Geschenkt:

Waschlappen, Blumen, Haarband

Genäht:   

Nein. Noch nicht mal für das Faschingskostüm der Großen musste ich an die Nähmaschine.

Gestrickt:

Haarband

Gehäkelt:


diverse Waschlappen

Gebastelt:

An der Zusammenstellung des Kostüms für das Sternchen.

 Gekauft:

für mich: feste Deocreme und Handcreme

für das Sternchen: ein paar Utensilien für das Faschingskostüm, einen Schulrucksack

für die Mini: eine Stofftrainerwindel, aber wie sich herausstellte, brauchte ich sie bisher nur zweimal (jetzt immer ohne Windel!)

für uns: endlich endlich haben wir uns einen Wassersprudler bestellt....wurde aber auch Zeit


 Gespielt:


Obstgarten, Mensch ärgere Dich nicht, Wizzard


Gefeiert:


Den Geburtstag der Schwiegermutter, den Geburtstag der Besten, einen schönen Theaterabend mit meiner Freundin



Und jetzt haben wir schon März. Der Monat, der hoffentlich endgültig den Frühling bringt.
Im März werde ich das ein oder andere Fußballspiel des Sternchens sehen, einen Schnuppertag mit der Mini im Kindergarten erleben, ein Faschingsfest feiern, Freunde treffen und ein wenig im Garten werkeln.

Und wie sieht Eure Planung für den März aus?






Montag, 25. Februar 2019

Ein Wochenende im Februar 2019

Heute nehme ich Euch mit in unser letztes Wochenende. Mehr Familienwochenenden gibt es hier (*Klick*) zu sehen.

Samstag

Wie so oft am Wochenende bin ich die Erste, die aufsteht. Ich mag diese Zeit so gern, in Ruhe den ersten Kaffee durchlaufen lassen, die Zeitung allein lesen. Den Frühstückstisch vorbereiten...ein paar Minuten nur für mich.
Heute versende ich ein paar Nachrichten, die ich schon die letzten Tage verschickt haben wollte....sonst klappt das hier mit neuen Verabredungsterminen nicht :-P


Bald darauf kommt aber Bewegung ins Haus, wobei es eigentlich nur meine Mädchen sind, die fit genug sind. Der Mister ist schon seit einer Woche grippebedingt zu Hause und wird auch noch die kommende Woche daheim verbringen.

Es gibt ausgiebiges Frühstück, Lese- und Kuschelzeit. Das Sternchen bereitet sich aus einem Weihnachtsgeschenk leckeren Kakao zu.


Dann schreibt sie mir einen Einkaufszettel und ich fülle die Anmeldeformulare für die weiterführende Schule aus.


Der Mister fühlt sich zum Glück in der Lage, etwas länger auf die Mini aufzupassen. So können das Sternchen und ich uns bei schönstem Wetter auf in den Ort machen, um ein paar Kleinigkeiten für ihr Faschingskostüm zu besorgen.

Daheim stellen wir ihr Kostüm aus vorhandenen und soeben erworbenen Materialien zusammen.


Mittags gibt es nur einen kleinen Snack, denn das Sternchen und ich müssen uns schon flott wieder auf den Weg machen zum Fußballturnier der Mädchenmannschaften.


Die Mini ist auch dabei und verzaubert wie so oft die in unserer Nähe sitzenden Zuschauer.


Doch irgendwann wird auch der Mini die Hallenromantik zu viel. Mit dem Sternchen hatte ich abgesprochen, dann schon heimfahren zu können, und erst zum Ende des Turniers zurückzukehren. So kann ich mich mit der Kleinen auf den Weg machen.

Sie kuschelt mit dem Mister und ich kann noch einmal zum Strickzeug greifen.


Später mache ich mich wieder auf zur Sporthalle, begleitet von einem wunderschönen Himmel.


Das Sternchen und ich besorgen noch ein paar Kleinigkeiten auf dem Rückweg. Daheim wird auf ihren Wunsch Pizza bestellt.
Nach Dusche und Essen kuscheln wir uns alle gemeinsam ins Wohnzimmer und haben es sehr gemütlich.


Sonntag


An diesem Sonntag schlafen wir alle tatsächlich bis halb zehn!!!
Das Sternchen hilft mir heute beim Tischdecken, auch mal schön. Außerdem presst sie frischen Orangensaft. Köstlich.


Nach dem Frühstück geht es für uns alle raus in den Garten. Die Sonne scheint so herrlich, da können Trampolin und co. gern wieder eingeweiht werden.

Da bei uns in der kommenden Woche die Biotonne abgeholt wird, nutze ich die kommenden Stunden, um den Garten etwas "frisch" zu machen. Der Rasen muss geharkt werden, ein paar Sträucher zurückgeschnitten und das Laub aus den Beeten entfernt werden.


Die Mädchen hüpfen auf dem Trampolin und spielen Ball.


Außerdem bereiten sie sich ein Picknick, mit Apfelschorle, Zwieback, Chips und Gummibärchen....ähja....einen Apfel zu schneiden war der Großen dann wohl zu aufwendig :-P




Erst am Nachmittag bin ich mit meinen Gartenarbeiten durch.
Noch bevor ich mich selbst unter die Dusche schwinge, bereite ich Nudeln Bolognese zu, denn die Familie ist "ausgehungert". Der Mister ist leider immer noch gar nicht fit.

Nach dem Essen fährt die Große zu ihrer Freundin, die Mini macht einen Mittagsschlaf mit dem Gatten.
Ich nutze die Zeit für meine Schönheitspflege und das Aufräumen in der Küche.

Am frühen Abend kommt das Sternchen nach Hause, der Mister bereitet Schnittchenteller vor und ich mache mich ausgehfein.
Es geht für mich mit meiner Freundin ins nahe gelegene Theater, wo wir uns eine tolle Vorstellung aus dem Hamburger Schmidts Tivoli ansehen und uns ein kleines alkoholisches Getränk gönnen!


Nach der Vorstellung gehen wir noch einen Cocktail trinken und planen den nächsten Theaterbesuch. Das war wirklich ein sehr schöner Abend!

Dienstag, 12. Februar 2019

12 von 12 Februar 2019

Heute am 12. des Monats nehme ich Euch wieder mit, mit 12 Bildern meines Tages. Gesammelt wird wie immer bei Frau Kännchen (*Klick*).


Der Mister weckt mich, bevor er aus dem Haus geht. Es ist 6.20 Uhr.
Ich stehe auf, wecke das Sternchen und stelle mich unter die Dusche.



Als ich im Bad fertig bin, höre ich die Große schon unten in der Küche räumen. Heute also mal sehr pünktlich.
Es ist bereits 7 Uhr als ich mich zu ihr an den Frühstückstisch geselle.
Um halb 8 verlässt sie dann auch das Haus. Zeit für mich noch den Kaffee auszutrinken, dann ruft mich bereits die Mini.



Gut, dass sie heute mal von allein aufgewacht ist, das erspart langes Wecken...
Ich ziehe sie um (juhuu, auch heute ohne Windel!) und wir gehen nach unten. Frühstücken mag sie nicht, aber eine Frühstücksbox soll ich ihr packen. Eigentlich braucht sie das bei der Tagesmutter nicht, aber sie hat es sich eben von der großen Schwester abgeguckt :-)
 


Dann ist es auch für uns soweit und wir verlassen das Haus. Um 8.15 Uhr bringe ich sie zur Tagesmutter und nach einem kurzen Plausch mache ich mich auf den Weg zur Arbeit. Draussen sieht es schon sehr nach Frühling aus, ich freue mich über den schönen Sonnenschein.

Auf der Arbeit dann das Übliche: Telefonate, Kundengespräche, Schreibkram.
Um 12:40 Uhr mache ich mich auf den Rückweg.



Zuerst hole ich um kurz nach 13 Uhr die Mini bei der Tagesmutter ab und freue mich darüber, dass sie es den Vormittag tatsächlich geschafft hat ohne Windel und ohne "Unfall" zu überstehen. Es wird langsam :-)
Daheim wartet bereits das Sternchen auf uns. Ich stelle schnell Nudelwasser an, und räume nebenbei die Spülmaschine aus und ein.
Dann kann ich die Bratwurst braten und die Nudeln kochen lassen.



Endlich können wir essen. Selbst die Mini isst noch einmal mit, obwohl sie bereits bei der Tagesmutter zu Mittag gegessen hat.



Während ich in der Küche räume, eine Waschmaschine anstelle und die Mini zur Toilette begleite, verschwindet die Große mit ihren Hausaufgaben in ihr Zimmer. Zwischendurch kommt sie noch einmal, um etwas Hilfe anzufordern.

Gegen 15 Uhr heißt es dann erstmal Kaffee und Kuschelzeit. Auf Wunsch der Mini heute mit Popcorn.



Erst eine Stunde später raffen wir uns auf. Die Mini spielt in ihrem "Chaos", die Große kruschelt in ihrem Zimmer. Ich versuche aufzuräumen.
Später steht saugen im Obergeschoss auf dem Programm. Außerdem ist das Putzen des Bades dran. Und das Falten und Verräumen der Windelwäsche.





Gerade als ich im Obergeschoss fertig bin, steht bereits meine Freundin vor der Tür. Wir quatschen kurz, dann kann ich zumindest noch schnell das Wohnzimmer saugen, denn auf Popcorn-Krümeln geht es sich schlecht.
Darüber ist es 18 Uhr geworden, der Mister kommt heim.
Wir bereiten das Abendessen vor und sitzen wenig später alle zusammen am Küchentisch.
Eine Stunde später fahren der Mister und ich mit unserem Nachbarn mit dem Rad zum nahe gelegenem Gymnasium, bei dem heute ein Infoabend für die zukünftigen 5. Klassen stattfindet.



Wir treffen diverse bekannte Eltern, plauschen und hören einige sehr interessante Vorträge zur Schule.
Etwa eineinhalb Stunden später treffen wir wieder zu Hause ein und lösen meine Freundin ab, die es sich bereits mit der Kleinsten gemütlich gemacht hat. Das Sternchen ist schon im Bett.
Der Mister kuschelt mit der Mini, ich beginne tatsächlich noch ein neues Strickprojekt.



Doch bald schon werde ich auch diesen Abend beenden.

Dienstag, 5. Februar 2019

Tagebuchbloggen - Februar 2019

Es ist der 5. des Monats, das heißt Frau Brüllen fragt: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? (*Klick*)
Und wie allmonatlich antworte ich gern.

Am Morgen schleppe ich mich mehr schlecht als recht aus dem Bett, der Mister ist schon zur Arbeit, die Kleine schläft noch, ich muss das Sternchen wecken.
Leider habe ich mich von der Mini angesteckt, daher ist der Kopf echt schwer und die Stimme rauh. Nunja, zum Wecken reicht es :-)
Während die Große sich fertig macht, decke ich den Frühstückstisch und bestücke die Frühstücksbox.
Dann können wir gemeinsam frühstücken.


Anschliessend scheuche ich die Große zum Zähneputzen, ich räume den Tisch ab. Dann geht es los für das Sternchen.
Ich schleiche wieder ins Bett und kuschle mich zu der Mini.
Wir schlafen beide tatsächlich noch eineinhalb Stunden. Ich könnte tatsächlich noch liegen bleiben, aber die Kleine drängt auf Frühstück. Gutes Zeichen, heißt es doch, das es ihr langsam besser geht.


So gibt es Frühstück für die Mini und die Tageszeitung für mich. Später ziehen wir uns um und spielen ein wenig.
Zwischendurch kann ich noch Trockner und Waschmaschine bestücken und anstellen.
Dann möchte der MiniStern kuscheln. So sitzen wir im Wohnzimmer und beobachten die Vögel im Garten.


Am frühen Mittag fange ich mit den Vorbereitungen für das Essen an. Es wird Nudeln mit Bolognese-Soße geben.


Pünktlich zur Ankunft der Großen ist das Essen fertig und wir können direkt essen.
Während das Sternchen direkt mit den Hausaufgaben weitermacht, räume ich die Küche auf und stelle die Spülmaschine an.
Durch meine Erkältung bin ich aber schon wieder so erschöpft, dass ich mich nach einem Mittagsschlaf sehne.
Der MiniStern ist auch schon wieder müde und so machen wir es uns auf dem Sofa gemütlich.
Zwischendurch erkläre ich dem Sternchen noch ein paar Mathe-Hausaufgaben. Als sie fertig ist, kommt sie zu uns.
Die Kinder dürfen etwas fernsehen....dabei schlafe ich natürlich ein. Aber ich bin ehrlich, der Schlaf hat mir echt gut getan und ich bin einfach nur froh und dankbar, dass ich diese Stunde extra-Schlaf haben durfte.
Da ich aber immer noch ziemlich k.o. bin, verbringen wir den restlichen Nachmittqag mit Spielen und Lesen. Meine Stimme reicht sogar, um noch zwei Kapitel aus Harry Potter vorzulesen, als der Gatte wieder zurück ist und sich um die Kleine kümmert. Exklusiv-Zeit für das Sternchen.


Der Mister und die Mädchen kümmern sich um das Abendbrot.
Wir essen gemeinsam, dann mache ich den MiniStern bettfertig, auch die Große erledigt noch ein bis zwei Handgriffe in ihrem Zimmer und macht sich bettfertig. Denn auch bei ihr hat sich inzwischen ein fieser Schnupfen festgesetzt.

Die Einschlafbegleitung für die Kleine übernimmt der Gatte, ich kann mich noch ein wenig an meinen Häkelarbeiten auslassen.