Freitag, 5. Juni 2015

Tagebuchbloggen 06.2015

Nach meinem Kurzurlaub (Bericht folgt) melde ich mich nun auch gleich zurück mit "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?", einer Aktion von Frau Brüllen (*Klick*).

Heute habe ich noch Urlaub, daher könnte ich eigentlich noch ein wenig schlafen, aber dennoch zieht es mich um 7:10 Uhr aus dem Bett. Nicht weil die Sonne so schön scheint, nein, DAS wäre zu einfach! Es ist schlichtweg mein linkes Ohr, was mich quält. Schon während des Urlaubs fühlt es sich ab und an ein wenig taub an, seit gestern Abend besonders schlimm.
Erstmal mache ich mir aber einen Kaffee und kann ihn ganz allein genießen. Mr. Stern ist schon aus dem Haus und das Sternchen schlummert noch.
Dabei wühle ich mich durch meinen Kalender und stelle dann auch erst fest, das heute der 5. ist! Puh....

Um 7:50 Uhr beschliesse ich, das es nun auch Zeit für das Kind wird. Schließlich hat sie heute noch einen aufregenden Tag vor sich.Im Kindergarten wird seit einer Woche mit einem Mitmach-Zirkus geübt und heute soll die große Aufführung sein!  Das Wecken zieht sich wie immer, aber mit Hinweis auf ihre heutige Aufführung läuft es dann doch. So sitzt sie fertig um 8:30 Uhr am Küchentisch und frühstückt.
Mein Ohr macht mich derweil echt verrückt und ich beschliesse mich gleich um einen Arzttermin zu bemühen.
Aber erst das Sternchen um 9 Uhr im Kindergarten abliefern, dort erwartet uns eine Schar aufgeregter Kinder. Weil es so laut ist, ist das Töchterchen ernsthaft besorgt um mein Ohr. Wie süß.

Zu Hause wartet dann doch wieder der Alltagskram auf mich, mit Wäsche waschen und aufhängen.
Anschliessend schaue ich, welcher HNO überhaupt noch Kassenpatienten aufnimmt. Wir haben in unserem Städtchen mindestens einen Ohrenarzt, allerdings nur für Privatpatienten. Sehr schade.
Im Nachbarstädtchen werde ich fündig, bekomme aber erst um 13 Uhr einen Termin. Früher ginge nicht. Natürlich nehme ich ihn an, dennoch bringt es mich in echte Schwierigkeiten, da die Zirkusvorstellung des Kindergartens exakt um 14 Uhr beginnt und ich sicher nicht pünktlich zurück sein werde.
Ich bin wirklich heftigst traurig über diese Situation und schon fast versucht, wieder in der Praxis anzurufen, um den Termin abzusagen. Vernünftig ist aber sicher was anderes.
Nachdem ich mich telefonisch bei meiner Freundin "ausgeweint" habe und auch endlich meine Schwiegermutter erreiche, die zum Glück einspringt, geht es mir schon ein wenig besser. Dennoch muss ich zumindest meine Tochter informieren, dass ich ihre Vorstellung möglicherweise nicht sehen kann. Ich fühle mich echt mies.
Gegen 11:15 Uhr bin ich also wieder im Kindergarten, gleich umringt von einer Horde Kinder, die glauben, ich hole meine Tochter ab.
Zunächst ist sie verwirrt, aber als ich ihr von meinem Problem erzähle, nickt sie nur. Natürlich sei sie traurig, aber sie ist froh, das die Oma zum Gucken kommt.
Ich bin den Tränen nahe. Irgendwie wirkt sie abgeklärt, aber ich weiß, daß es in ihr arbeitet. Lachend zieht sie mit einem anderen Mädchen wieder davon.
Ich spreche noch kurz mit den Erziehern, die mich darin bestärken, den Termin nicht abzusagen. Und trotzdem.

Gegen 11:40 Uhr bin ich wieder daheim. Das blöde Gefühl bleibt. Auch mein Müsli hilft nicht. Dann lieber blogpost vorbereiten.....

Nach einer weiteren Wäscherunde und einem kurzen Päuschen auf der Terrasse mache ich mich auf den Weg ins Nachbarstädtchen.
Leider ist die Praxis total voll, und meine Hoffnung, doch noch pünktlich zum Zirkus zu kommen, schwinden.
Immerhin ist es angenehm klimatisiert.
Also nur geduldig warten. Eine dreiviertel Stunde. Der eigentliche Check beim Arzt dauert natürlich nur wenige Minuten. Ist klar.
Das Ergebnis: ein Barotrauma, welches durch den unterschiedlichen Luftdruck beim Fliegen ausgelöst wird. Nach Auffassung des Spezialisten kann es 6-8 Wochen dauern, bis wieder alles normal ist. Abhilfe können nur Nasentropfen bringen. Also wieder nur warten.
Mehr Sorge bereiten ihm meine übergroßen Mandeln....da möchte er doch gern mal was tun. Ohje....das verschiebe ich doch lieber noch...(dummdidumm).
Um kurz vor 14 Uhr bin ich dann schon wieder raus, den Anfang der Vorstellung verpasse ich ganz sicher.
Erst um 14.20 Uhr erreiche ich das Zirkuszelt und treffe im Eingangsbereich auf den netten Hausmeister, der mich schnell durchwinkt. Dabei erklärt er, dass sie sowieso später angefangen haben und ich noch nicht soviel verpasst habe. Glück gehabt.
Im Zelt sind gefühlt 100 Grad, puh.....aber die Show der Kinder ist echt ein Knaller.
Ich habe sogar noch einen Platz neben meiner Schwiegermutter in der ersten Reihe ergattert.

Wir bestaunen und beklatschen die minikleinen und schon größeren Akteure. Sie haben wirklich eifrig geübt.
Es gibt ein wenig Hulahup-Akrobatik, Teller drehen, Clowns, Zauberer und Luftballonkünstler.
Zum Abschluss singen alle gemeinsam ein selbst komponiertes Lied.
Eine rundum gelungene Sache.
Am schönsten aber, sind die strahlenden Augen des Sternchens als sie mich erblickt!
Anschliessend gibt es im Kindergarten nebenan Grillwurst, ein riesiges Kuchenbuffet und Getränke. Liebevoll wurde der Garten geschmückt.

Ich hatte mich bereits letzte Woche für den Dienst am Buffet eingetragen, und das ist für heute auch goldrichtig: dauerhaft Schatten mit einer sanften Brise. Herrlich.
Nur mein Ohr macht mich verrückt. Grrr.
Der der liebe Herr Doktor auch empfohlen hatte, es etwas ruhiger angehen zu lassen (weil Hörfähigkeit extrem eingeschränkt), entscheide ich, dass wir das Schwimmtraining für das Sternchen ausfallen lassen. Ist mir zuviel Hektik. Auch wenn das Töchterchen erstmal enttäuscht ist, freut sie sich dennoch mehr Zeit zum Toben im Kindergarten zu haben.
Mr. Stern trudelt gegen 17:15 Uhr im Kindergarten ein, viel früher als erwartet. Wir räumen noch ein Weilchen mit auf und treten den Heimweg an.
Zu Hause bringen wir uns gegenseitig auf den neuesten Stand, während wir es uns auf Decken im Garten gemütlich machen. Das tut meinem Ohr echt gut. Einfach Ruhe.

Den Abend verbringen wir dann teils mit Abendbrot auf der Terasse und später im Wohnzimmer. Schon früh geht es für uns alle ins Bett, irgendwie sind wir drei nur semi-fit.

Kommentare:

  1. Du mein rosenstern, du großer............ Mit Schrecken lese ich diese Geschichte...........So begannen alle meine Hörstürze........ bah.................... Ruhe ..... Ruhe.... Ruhe..... vor allem im Kopf !!!!!!

    Gute Besserung !!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Aber von einem Hörsturz bin ich noch meilenweit entfernt....zum Glück! :-)

      Löschen

Schön, dass Du den Weg zu mir gefunden hast!
Ich freue mich auf Dein Feedback!