Dienstag, 26. Dezember 2017

Ein Wochenende im Dezember (verlängerte Weihnachts-Edition)

Für den Dezember habe ich mich entschieden, Euch mit in unser Weihnachtswochenende zu nehmen (inklusive der beiden Weihnachtsfeiertage). Also macht Euch gefasst auf Weihnachtskitsch, jede Menge Essen und viele viele Besuche (r).

Samstag, 23. Dezember

Dieser Tag steht ganz im Zeichen der letzten Vorbereitungen. Ich stehe also früh auf, räume hier und da und bekomme dann von meiner Familie noch exklusive zwei-Stunden-Nähzeit. Der Pullover der Kleinsten muss noch genäht werden....das war eine relativ spontane Entscheidung für beide Mädchen einen Pullover unter die Tanne zu legen.
Mit Kaffee näht es sich gleich viel besser....



Am späten Vormittag mache ich mich ans Schnippeln für die Suppe als Vorspeise für den Heilig Abend. Auf Wunsch der Großen gibt es wie alljährlich Hochzeitssuppe.


Am Mittag mache ich mich noch einmal in Geheimmission auf den Weg in den Ort. Die Straßen sind relativ leer, selbst im Spielzeugladen sind kaum Kunden. Für den Geburtstag unseres Sternchens hatte ich zwei Folienballons bestellt, die mit Helium befüllt werden. Sie sind riesig groß! Das hatte ich nicht erwartet....außerdem stürmt es draußen. So muss ich die beiden Ballons gut festhalten, bis ich sie auf die Rücksitzbank stopfen kann.


Daheim kann ich es tatsächlich schaffen, die Überraschung noch im Keller zu verstauen, Dank Ablenkung durch den Gatten.

Während ich noch weitere Einkäufe verräume, Wäsche lege und bügle (nebenbei mit Weihnachtsfilm), kocht der Mister ein leckeres Curry.
Anschliessend legen sich Mini und Gatte zum Mittagsschlaf ins Bett, die Große bekommt Besuch von einer Freundin und ich kann mich dem Geburtstagskuchen widmen.


Dann geht der Hausputz in die nächste Runde: saugen, Bäder putzen und dergleichen. Der Gatte ist mit dem bereits erwachten Kleinkind eine Runde draussen.
Ich bereite noch ein veganes Kokoseis vor, welches u. a. der Nachtisch für Heilig Abend werden soll.
Gegen Abend ist die Freundin des Sternchens bereits los, und wir können Abendbrot essen.
Dann helfe ich der Großen noch beim Aufräumen ihres Zimmers, der Mister begleitet die Mini in den Schlaf. Als auch das Sternchen in ihrem Bett liegt (natürlich sehr sehr aufgeregt), verziere ich den Geburtstagskuchen und dekoriere ein wenig ihren Platz.




Heiligabend, 24.12.

Wider Erwarten können wir fast sowas wie ausschlafen. Inzwischen schläft das Sternchen doch auch mal ein wenig länger...und das trotz Aufregung.
Wie immer am Geburtstagsmorgen gilt: erst wird sich oben tagfein gemacht, während ich unten den letzten Schliff am Geburtstagstisch vornehme. Dann darf sie die Treppe runterkommen, während wir unten ein Geburtstagslied für sie singen.
Heute ist sie so freudig, dass sie mir gleich mit Tränen in den Augen in die Arme fällt und mich ganz fest umarmt. Hach.
Dann entdeckt sie die großen Folienballons...


...und die Freude könnte kaum größer sein.
Nachdem die Kerzen ausgepustet sind, darf sie ihre Geschenke auspacken.


Der Mister fährt zum Bäcker, wir decken den Tisch.
Noch bevor die ersten Brötchen gegessen sind, hat hier mehrfach das Telefon geklingelt und erste Besucher treffen ein.
In immer größer werdender Runde (Patenonkel, Nachbarn, Freunde, Familie) wird gefrühstückt, mit Sekt angestossen, geklönt, gespielt,...!
Das Mittagessen fällt aus, der ein oder andere Besucher verabschiedet sich.
Besonders freue ich mich aber, dass neben meiner Schwester auch mein Bruder zu Gast ist. Hachja.

Bald wird es Zeit in die weiteren Vorbereitungen für den Abend zu gehen: die Cupcakes müssen gebacken werden.


Da es inzwischen etwas ruhiger im Haus geworden ist, die Mini einen Mittagsschlaf hält, machen wir es uns im Wohnzimmer bei "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" gemütlich. Das hilft auch gegen die große Aufregung beim Sternchen.

Derweil beginne ich den Braten zu marinieren und in den Ofen zu schieben. Außerdem rücken wir Tische und Stühle, dekorieren um und ich begrüße meine Freundin aus der großen Stadt, die den Weihnachtsabend mit uns verbringen wird. Nochmal hachja.

Am späten Nachmittag brechen mein Bruder und meine Schwester wieder auf in die Heimat. Ich starte mit weiteren Vorbereitungen für das Essen. Der Mister geht mit den Mädchen noch einmal raus.

Dann ist es schon Abend und mein Schwager und meine Schwiegermutter treffen ein. Das Essen kocht, der Rotwein wird eingeschenkt.



In gemütlicher Runde sitzen wir beisammen und lassen uns das Essen schmecken.
Anschliessend werden Fotos gemacht erzählt und gemeinsam die Küche geräumt.
Erst dann werden alle Geschenke unter dem Baum verteilt und die Kinder dürfen ihre Geschenke auspacken.
Es wird bewundert, gestaunt, anprobiert, gelacht und gespielt.
Da es schon spät geworden ist, bringen wir zunächst die Kleine ins Bett, die Gäste gehen nach Hause, die Große kuschelt noch ein wenig mit mir. Dann ist es auch für sie soweit.
Ich genieße noch ein Glas Baileys im Tannenbaumlicht.



1. Weihnachtstag, 25.12.

Beinahe haben wir verschlafen: viel zu spät stehen wir auf. So beginnt der Morgen relativ stressig: schnelles Frühstück, schnelle Dusche, alles einpacken....ohje. Die Stimmung ist etwas "unrund"...nunja, und dann fällt auch noch das Kuchentablett mit den Cupcakes runter ...!


Erst als wir alles verstaut haben und endlich auf der Autobahn sind, entspannt sich alles.
Nun kann ich auch ein wenig an der Mütze für das Sternchen weiterstricken.


Nach fast zweistündiger Autofahrt treffen wir bei meiner Schwester ein. Diese hat uns ein leckers Mittagessen gekocht: auf meinen Wunsch Rinderrouladen, denn diese gelingen mir nie...

Anschliessend können wir noch ein wenig ausruhen und schauen einen Märchenfilm, doch nicht zu lange: Gemeinsam geht es weiter zu meinen Eltern, die zu Kaffee und Kuchen geladen haben.

Dort sitzt bereits die große Familie an einer langen Kaffeetafel. Es wird geschlemmt und erzählt. Außerdem haben wir noch zwei Geburtstagskinder zu beglückwünschen und zu beschenken.


Meine Nichten und Neffen und das Sternchen spielen, die Mini läuft im Festraum umher und streichelt den Welpen meiner Eltern. In ihrem Festkleid begeistert sie alle ....sie ist so niedlich in ihrem Kleidchen! So übt sie fleißig Prinzessin spielen *zwinker*


Dann gibt es auch noch eine Bescherung bei meinen Eltern für 6 (!) Kinder! Hierzu fällt mir immer Loriot ein...zum einen wegen des Geschenkpapiers und zum anderen wegen des Ausspruchs "Früher war mehr Lametta"...das trifft auf den Baum hier nicht zu *lach* (leider nur ein verwackeltes Bild).


Das Auspacken verläuft echt entspannt, weil immer nur ein Kind ein Geschenk auspacken darf. Damit kann jeder alles richtig bestaunen und begucken. Am Ende sammeln wir das Geschenkpapier ein, die Kinder spielen mit ihren neuen Spielzeugen oder gehen noch eine Runde raus. Es ist so herrlich friedlich. Wunderbar.

Gegen Abend brechen wir wieder auf, denn eine Station und ein weiteres Geburtstagskind fehlen noch. Nach kurzer Fahrt treffen wir bei meiner Tante und meiner Oma ein. Wir sitzen gemütlich bei meiner Oma im Wohnzimmer, die Mädchen erhalten noch eine Bescherung (nun tatsächlich die letzte Runde...puh)  und wir können draussen am Feuerkorb mit dem Geburtstagskind quatschen.
Nach und nach trudeln weitere Gäste ein und es gibt, Überraschung, noch einmal ein leckeres Buffet.


Es ist etwa 21 Uhr als wir uns auf den Weg nach Hause machen. Die Mädchen sind schon ziemlich müde, schlafen aber beide lange nicht ein. Etwa 1 1/2 Stunden später treffen wir mit schlafenden Töchtern zu Hause ein. Die Kleine hatten wir schon in den Schlafanzug vor Abfahrt gesteckt, so brauchen wir sie nur umbetten. Die Große geht selbst in ihr Bett....
Der Gatte und ich laden das Auto aus, ich verräume noch alles. Um kurz nach 23 Uhr sitzen wir im Wohnzimmer und genießen noch ein Glas Sekt. Achja Weihnachten.



2. Weihnachtstag, 26.12.


Heute können wir endlich ausschlafen. Herrlich. Dennoch schleiche ich mich noch im halbdunkel aus dem Schlafzimmer und setze mich mit Kaffee und Internet ins Wohnzimmer. Kurz darauf ist auch die Große bei mir.
Gemeinsam begucken wir noch einmal alle Geschenke und kuscheln.

Irgendwann kommt der Gatte dazu. Es gibt ein kurzes Frühstück und dann machen wir uns alle tagfein. Denn auch heute mittag werden wir bekocht.
Dieses Mal fahren wir allerdings nicht so weit: nur in das Nachbarstädtchen zur Schwiegermutter.


Dort lassen wir uns kulinarisch noch einmal verwöhnen. Die Kinder spielen mit dem Schwager, wir anderen erzählen am Esstisch. Leider stürmt und regnet es draussen, so dass wir keinen Spaziergang machen wollen.

Am Nachmittag fahren wir wieder nach Hause. Die Mini macht ihren Mittagsschlaf und Freunde besuchen uns, um den restlichen Kuchen zu verspeisen. Wir haben es richtig gemütlich und vor allem viel Spaß. Alles ganz ungezwungen und locker. Großartig.
Am späten Nachmittag sind wir allein.
Das Sternchen schaut nun "Kevin allein in New York" mit dem Mister, dann ist schon wieder Zeit den Abend ausklingen zu lassen und Weihnachten ist tatsächlich vorbei.
Eigentlich mag ich die Tage nach Weihnachten immer am liebsten, sind das doch unsere "Chill-Tage". Doch leider werde ich arbeiten müssen und auch das Sternchen wird ein paar Tage Ferien bei meinen Eltern machen. Und dennoch: wir werden alles viel viel ruhiger angehen und einfach viel nichts tun....

Mehr Feiertage gibt es bei geborgen wachsen (*Klick*) zu sehen.

Kommentare:

  1. schöööööööön hach wie schööööööööön

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weihnachten mit der lieben Familie eben, nech? *bussiindieheimat*

      Löschen

Schön, dass Du den Weg zu mir gefunden hast!
Ich freue mich auf Dein Feedback!

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.