Sonntag, 28. Mai 2017

Ein Wochenende in Bildern im Mai 2017

Unser Samstag beginnt mit Kuscheln im Bett und einem flotten Frühstück. Bilder hiervon gibt es ja ständig, daher an dieser Stelle mal kein Bild.
Auch nicht davon, wie ich nötige Haushaltsarbeiten mit der Familie erledige im Schnelldurchlauf.
Und dann, ja dann hab ich es vergessen zu knipsen: von unseren verpackten Geschenk und dem Mini-Blumenstrauß aus dem Garten für die Freundin des Sternchens, von gepackten Sachen der Großen zur anstehenden Übernachtung, vom vollgeladenem Auto für uns verbliebenen Drei, die Fahrt in meine Heimat.

Nach unserer Ankunft gab es Kaffee und Kuchen im Garten, der MiniStern wuselte mit Cousine und Cousin durch den Garten und ich konnte ein wenig entspannen. Herrlich.



Gegen Abend hieß es dann bereits aufhübschen, denn eine Geburtstagsparty stand an.


An diesem Abend durfte mein neu genähter Overall ausgeführt werden (mehr dazu demnächst).
Es wurde lecker gegrillt, getrunken und getanzt. Da der MiniStern mit dabei war, bin ich mit ihr und meiner Schwester viel in der Marsch unterwegs gewesen, damit sie schlafen kann. Irgendwann schlief sie (getragen im Ergobaby) ein und wir konnten sie irgendwann umbetten in den Kinderwagen. So saßen meine Schwester und ich die halbe Nacht auf der Hollywoodschaukel und unterhielten uns leise, während der Rest der Gäste angrenzend feierte. Es war so schön: ein lauer Abend, sternenklare Nacht und tolle Gespräche.
Erst nach Mitternacht traten der Gatte und ich mit der Kleinen den Heimweg an, die weiter seelenruhig schlief.

Am Sonntag schliefen wir drei aus, wobei ich die erste war, die aufstand (um 9 Uhr) und leise in die Küche tappste.
Mit einem Kaffee in der Hand machte ich es mir im Sonnenschein auf der Terrasse gemütlich.


Laut Wetterbericht soll es im Laufe des Tages Regen geben, also nutze ich die Sonnenstrahlen am Morgen.
Als sich der Himmel zuzieht, wecke ich den Gatten und die Kleine. Wir frühstücken noch einmal gemeinsam. Dann mache ich mich ans Wäsche waschen und legen.
Das Sternchen meldet zwischenzeitlich, dass sie noch nicht abgeholt werden möchte.
Da die dunklen Wolken sich wieder verzogen haben, sitzen wir wieder auf der Terrasse.
Der MiniStern wuselt im Garten, wir lassen ihr Wasser zum Planschen ein. Es ist so schön, sie zu beobachten, wie sie die Welt entdeckt.
Auch am frühen Nachmittag möchte die Große noch nicht heim, so beschliesse ich, doch noch meine Holzleiter zu streichen.



Einige Zeit später holt Mr. Stern die Große dann doch noch ab und als es ein wenig kühler wird, werkeln wir noch ein wenig im Garten herum: Unkraut zupfen, Blümchen gießen, Terrasse fegen.
Der Gatte zaubert derweil aus verschiedenen Resten unser Abendessen: Nudeln mit Ei und Salat.
Dann ist Badezeit für die Kleine. Das Sternchen und ich sortieren derweil ihre wieder mitgebrachten Klamotten und Bettzeug. Weil Mr. Stern den MiniStern ins Bett bringt, helfe ich der Großen beim Duschen. Dann ist auch sie im Bett verschwunden.
Ich räume die Küche auf und während Mr. Stern noch einmal ins Mini-Zimmer muß, um zu trösten, gehe ich noch einmal in den Garten und genieße die Abendluft.



Mehr Wochenenden in Bildern könnt ihr hier bei geborgen wachsen sehen (*Klick*)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du den Weg zu mir gefunden hast!
Ich freue mich auf Dein Feedback!