Donnerstag, 5. Januar 2017

Tagebuchbloggen - 01.2017

Frau Brüllen (*Klick*) fragt auch in diesem Jahr wieder : was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Und ich antworte gern: here we go....

Der Tag beginnt mit dem Wecker um 6 Uhr. Nicht weil der Mr. Stern los müsste, nein er hat frei, sondern wie haben mit dem Babymädchen einen Termin im Krankenhaus zur stationären Aufnahme. Leider ist ihr atopisches Ekzem seit Absetzen der Medikamente wieder schlimm geworden, so daß uns die Klinik empfiehlt, wieder mal ein paar Tage dort zu verbringen.

Der Wecker klingelt also....Aber ich stehe dennoch erst um halb acht auf, packe die Kliniktaschen und wecke um 8 Uhr das Sternchen, den Gatten und das Baby. Mr. Stern kümmert sich um die Kids und ich dusche. Doch erst um kurz vor neun sitzen wir im Auto. ....Familie Chaos kommt um halb zehn in der Klinik an, mit nur einer halben Stunde Verspätung.

Die Wartehalle ist richtig voll, dennoch kommen wir verhältnismässig schnell zur Anmeldung durch.
Doch noch ist man sich nicht sicher, ob wir tatsächlich aufgenommen werden, die vorgesehene Station sei überfüllt.
Insgeheim freue ich mich schon wieder auf zu Hause.
Doch nachdem unsere Jüngste irgendwann endlich in der zentralen Notaufnahme von der Kinderärztin untersucht wird, steht fest, dass wir bleiben. Also geht es für uns wieder zurück zur Anmeldung.
Inzwischen ist es schon halb elf. ...Doch unser Zimmer ist noch nicht fertig. Wir werden gebeten, noch in das Bistro zu gehen. Dort erhalte ich auch meine Essenskarte als Begleitperson.



Wir essen donuts und panini und trinken etwas. Ich stille den Mini Stern.
Dann spiele ich mit dem Sternchen ihr mitgebrachtes IQ Puzzle.
Endlich ist es zwölf Uhr. ... und wir werden zur Station gebracht.
Doch das Zimmer ist noch nicht soweit.....Dann geht es endlich los und ich freue mich schon, dass das Zimmer so klein ist und dann garantiert niemand anderes mehr dazukommt. Doch die Schwester erklärt, es sei ein Zweibettzimmer....!

Als ich nach einer Wickelmöglichkeit frage, sagt sie : Achja...Vielleicht müssen sie dann im Laufe des Tages nochmal das Zimmer wechseln. Juhee...nicht.

Nach einer halben Stunde wechseln wir tatsächlich.
Das Zimmer ist genauso klein,  doch hier soll es bereits einen Patienten geben, der aktuell im Aufwachraum ist und heute noch entlassen wird. Soso.
Mein Bett ist noch nicht fertig; es mangelt an Bettwäsche. Okay.

Der Gatte und das Sternchen holen derweil die Taschen aus dem Auto. Ich soll auf die Dermatologin warten.
Zwischendurch füttere ich die Kleine. Bis um halb zwei tut sich nichts, also entlasse ich Mann und Kind. Das Sternchen hat bis hierhin alles relativ geduldig ertragen, nun wird es aber doch Zeit, dass sie los kann.

Ich warte und warte....Dabei trage ich unentwegt das Baby in der Trage.
Erst gegen halb drei kommt die Ärztin. Eine schnelle Untersuchung folgt sowie ein kurzes Gespräch. Cremes etc. gibt es noch nicht, ich solle auf Schwester und Stationsarzt warten.
Etwa um drei (die Motte schläft derweil wieder in der Trage ) kommt die Schwester,  ich bitte sie nach draußen gehen zu dürfen.  Und ja....Aber nur eine halbe Stunde, denn wir warten ja immer noch auf den Stationsarzt!
Ich mummel uns ein (Baby wieder wach ) und los geht's.



Die frische Luft tut gut, doch nach 15 Minuten friere ich unglaublich, denn die Sonne steht schon sehr tief und es ist eisig kalt. Also gehen wir wieder rein mit Zwischenstop im Bistro.

Inzwischen ist der Bettnachbar eingetroffen und schläft noch. Es warten bereits 5 (!!) Familienangehörige auf ihn. Sehr wuselig, aber das Baby findet es toll, gibt es doch soviel zu sehen. ...Wie Kino.

Der Entlassungsprozess des jungen Mannes zieht sich. ...zwischendurch laufe ich mit Mini im Gang herum (ohne Trage. ...aua Rücken ). Ich bespreche kurz das weitere Vorgehen mit der Schwester, anschließend hole ich mir schon einmal das Abendbrot auf das Zimmer.

Der junge Mann ist parallel entlassen. Doch noch können wir uns noch nicht freuen. ...denn mir wird bereits angekündigt, dass noch ein Baby mit Hautgeschichte kommt. Das wird kuschlig, denn es bedeutet zwei weitere Betten im Zimmer wegen der Elternbegleitung.

Um halb sechs wird endlich der Mini Stern gebadet    vielmehr: ich mache das. Die Schwester ist im Stress und weil ich ja schon mal da war....! Schließlich würde ich mich ja auskennen....Zum anschließenden Cremen und fettfeuchtem Verbinden kommt sie wieder. Immerhin.
Danach stille und füttere ich und die Motte schläft tatsächlich ein. Für eine halbe Stunde.. . Zeit für mich zu essen und zu räumen.

Pünktlich um sieben ist sie wieder wach. Doch erst um halb acht kommt die Schwester mit dem Cortison.
Mein Bett steht übrigens immer noch nicht. Und bisher ist auch von Bettnachbarn noch nichts zu sehen.

Ich gebe der Kleinen die Flasche,  doch an Schlaf ist nicht zu denken. Bis etwa halb zehn trage ich sie in der Trage durch die Flure. ...Dann noch einmal stillen und sie schläft.  Puh.
Ich kann mich auf dem inzwischen aufgebauten Bett mit ihr einkuscheln, Nachrichten schreiben und diesen Post verfassen.
Mein Rücken schmerzt, ich kann den Raum nicht verlassen und hoffe das wir tatsächlich allein bleiben. Denn das uns angekündigte Mädchen plus Mutter ist in ein anderes Zimmer verlegt worden, weil die Mutter sich als Vater entpuppte. Ähja.

Nachtrag zwei Tage später: Inzwischen konnte ich den per Handy verfassten Text korrigieren und Bilder einfügen. Und das Wichtigste: wir sind wieder aus der Klinik entlassen worden und unsere Maus befindet sich auf dem Weg der Besserung. Doch der Aufenthalt war für uns beide sehr anstrengend: nachdem wir die erste Nacht noch allein waren, wurde es am nächsten Tag "gemütlich": aus einem winzigen Zweibettzimmer wurde ein Viererzimmer: Ein riesiges Gitterbett, zwei Klappbetten (eines davon meines) und ein normales Krankenbett für eine 12 Jährige (die in Begleitung ihrer Mutter kam). Man beachte bitte, dass in diesem winzigen Raum auch eine Wickelstation mit integrierter Wanne installiert war, in der ich auch bei diesen mehr als beengten Verhältnissen unsere Tochter pflegen musste/ sollte. Wie die Nacht war, kann man sich an dieser Stelle sicher denken.....*gnaaaa*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du den Weg zu mir gefunden hast!
Ich freue mich auf Dein Feedback!