Donnerstag, 12. Januar 2017

12 von 12 (Januar 2017)

Neues Jahr, eine neue Runde 12 von 12. Alle anderen 12er Blogger versammeln sich wie allmonatlich bei draussen nur kännchen (*Klick*).

Unser Tag beginnt stressig, denn nachdem der Gatte das Haus verlassen hat (und mir noch zuraunt, dass ich gleich aufstehen muss), verschlafe ich gnadenlos. Öhm. Und eigentlich werde ich auch nur durch das Babymädchen geweckt, die gern gestillt werden möchte und anstatt sich mit Stimme zu melden, schon halb auf mir drauf liegt...Selbstbedienung quasi (hihi). Ein Blick auf die Uhr verrät: kurz vor halb 8! Ich sprinte sofort in das Sternchen Zimmer und wecke sie und erstaunlicherweise ist sie sofort hellwach und zieht sich in nullkommanix an. So kann ich tatsächlich stillen. Fast zeitgleich kommen wir unten in der Küche an, ich packe nur schnell eine Banane, Brezeln und Hirsebällchen in den Ranzen. Dann schmiere ich ihr schnell ein Brot, während das Sternchen sich schon Stiefel und Jacke anzieht. Kauend zieht sie sich Mütze und Schal an, überprüft am Roller das Licht, setzt den Ranzen auf und düst los.
Nun ist es 7:40 Uhr. Puh. Alles in knapp 13 Minuten.
Daher hier kein Bild an dieser Stelle. *g*

Anschliessend stille ich in Ruhe erneut, mache mir einen Becher Kaffee und schaue in meinen Kalender (oder Bullett Journal).


Keine wichtigen ToDos. Gut.
Entspannt kann ich mich der eigenen Körperpflege und vor allem der des Mini Sterns widmen. Denn seit unserem letztwöchigem erneutem Aufenthalt im Krankenhaus ist wieder deutlich mehr Pflege von Nöten.


Da wir schon in der oberen Etage sind, bleiben wir auch gleich dort und ich starte eine flotte Aufräumrunde durch die Zimmer: Betten machen, herumliegende Wäsche verräumen, lüften. Der Mini Stern schaut begeistert zu und krabbelt umher.
Dann steht spielen mit der Jüngsten auf dem Programm. Neuerdings zieht sie sich überall hoch, und macht auch vor wackligen Gegenständen keinen Halt.


Als sie ein wenig allein vor sich hinspielt, nutze ich die Gunst der Minuten, um in ihrem Zimmer ein wenig genauer zu räumen. Nötig ist vor allem das Durchsortieren der Wäsche: die nächste Größe darf schon einmal einziehen.


Ich kann sogar noch die oberen Zimmer saugen und freue mich, dass ich viel sortieren und räumen konnte. Dann steht auch wieder kuscheln und stillen auf dem Programm inklusive PowerNapping für die Kleine. Hach.



Kurz darauf kommt bereits die Große aus der Schule, hungrig ist sie noch nicht, also können wir noch ein wenig in ihrem Zimmer räumen und sie spielt mit ihrer Schwester. An dieser Stelle leider nur ein unscharfes Bild, da die beiden sich so flott bewegt haben....hihi


Das Babymädchen wird quengelig und ich bereite ihr den Mittagsbrei. Das Sternchen setzt sich derweil an ihre Hausaufgaben. Doch der Brei wird verweigert. Lieber nur auf dem Arm. Dennoch bereite ich schon einmal den Milchreis für das Sternchen und mich vor.
Der Mini Stern bekommt eine Flasche, die sie tatsächlich auch nimmt. Daher vermute ich mal, dass irgendwo wieder mal Zähne im Anmarsch sind, denn die Breiverweigerung hatten wir bisher immer bevor Zähne kamen.
Noch ehe der Milchreis fertig ist, ist auch das Sternchen mit ihren Hausaufgaben durch und wir können gemeinsam entspannt essen.


Da der Mini-Stern noch keinen Mittagsschlaf gemacht hat, versuche ich sie hinzulegen. Doch leider weint sie nur, und möchte nur auf meinem Arm bleiben. Daher entscheide ich, eine Auszeit auf dem Sofa zu nehmen und das Baby in den Schlaf zu kuscheln. Das Sternchen geht zunächst in ihr Zimmer, um zu spielen, kommt aber später zu uns.
Das Baby schläft irgendwann tatsächlich ein.


Draussen regnet es stetig und es ist grau in grau. Zeit also, die verbliebenen Lichterketten anzustellen (Kerzen sind momentan wegen der Aktivitäten der Kleinsten nicht möglich....) und gemütlich einen Kaffee zu trinken.


Das Baby muss ich leider nach zwei Stunden wecken, damit sie am Abend auch noch in den Schlaf findet. Sie meckert zwar, aber das Sternchen und ich lenken sie mit Schleich-Figuren ab. Außerdem darf sie ein paar Playmobil Figuren "bespielen". Derweil sortieren die Große und ich ihr Playmobil, denn die Massen sind unüberschaubar geworden und wir sortieren das aktuell nicht benötigte aus.


Wir wühlen und kramen solange herum, bis der Gatte von der Arbeit kommt. Wir unterhalten uns kurz, dann macht er sich auf den Weg zum Supermarkt, um Getränke zu kaufen.

Nach seiner Rückkehr wird der Tisch gedeckt, das Baby bekommt den Abendbrei (das klappt sogar!) und wir essen gemeinsam Brot, Brötchen, Rohkost.
Auf unserem Esstisch blüht es derzeit wunderbar pink (okay, der Übertopf ist ein wenig kleín...haha).


Nach dem Abendessen springt das Sternchen unter die Dusche und der Mini-Stern erhält das momentan täglich notwendige Ölbad.


Der Gatte übernimmt heute den Pflegepart des Babys und ich kümmere mich erst um die Haare der Großen und später um die Küche.
Als beide Kinder im Bett sind, können Mr. Stern und ich noch ein wenig auf dem Sofa lümmeln und uns unterhalten, bevor wir uns die Nachrichten ansehen.

Review:

Januar 2014 (*Klick*)
Januar 2015 (*Klick*)
Januar 2016 (*Klick*)

Kommentare:

  1. Ich wünsche Dir jetzt Ruhe und Erholung---natürlich auch Mr, Stern und den beiden Sternenkindern !!!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du den Weg zu mir gefunden hast!
Ich freue mich auf Dein Feedback!