Samstag, 5. März 2016

Tagebuchbloggen 03.2016

Oh wie aufregend! Vermutlich wird es mein letzter Beitrag zum Tagebuchbloggen ("Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?") bei Frau Brüllen (*Klick*) sein, an dem wir zu dritt sind. So wenigstens meine Hoffnung.

Der heutige Tag beginnt für mich gegen 7:50 Uhr und damit meine ich richtig beginnen. Wach war ich in der Nacht natürlich mehrfach, denn jedesmal drehen bedeutet auch, wach zu werden, um den Bauch auch ja mit auf die andere Seite zu nehmen *lach*.
Also 7:50 Uhr, eigentlich auch nur, weil ich wohl schon längere Zeit auf der linken Seite lag und nun fiese Schmerzen in der Hüfte pochen. Also noch umdrehen.....um dann gleich vom Sternchen angemurmelt zu werden, dass ich ihr ja nicht soviel Platz wegnehmen soll. Bitte??? Wer liegt denn da fast quer in unserem Bett? Während Mr. Stern und ich echt schon auf dem Rahmen des Bettes liegen.
Ein wenig wühlt das Kind dann hin und her, um dann ein paar Minuten später in ihrem Zimmer zu verschwinden. Reicht dann wohl mit Mama und Papa, schließlich hat sie ausnahmsweise bei uns die Nacht verbracht, nachdem wir gestern Abend alle zusammen eingekuschelt noch einen Kinderfilm gesehen haben. Und früh geschlafen. Auch mal schön.
Um 8:30 Uhr steht dann auch Mr. Stern auf, um sich frisch zu machen und auf Brötchenjagd zu gehen. Das Sternchen klappert derweil in ihrem Zimmer mit den Schranktüren.....gutes Zeichen, das bedeutet nämlich, dass sie tatsächlich fit ist und gute Laune hat und das motiviert sie, sich komplett mal ohne Ermahnen anzuziehen. Hat natürlich auch zur Folge, dass sie in wenigen Minuten vor meinem Bett stehen wird, und nach Frühstück verlangen wird.
Daher bequeme ich mich um viertel vor neun auch aus den Federn, werfe mir ein paar Sachen an und bereite den Frühstückstisch vor.
Wie erwartet, fragt das Kind zwischenzeitlich, ob der Papa bereits eingetroffen sei. Da dem nicht so ist, bleibt sie noch spielend in ihrem Zimmer. Ich nutze den kurzen Moment mit der Tageszeitung auf dem Sofa.
Um viertel nach 9 sitzen wir dann endlich am Frühstückstisch. Und da Wochenende ist, dauert das bei uns auch immer sehr lang....da wird erzählt, gelesen, geträumt,....! Herrlich. Das Sternchen verabschiedet sich dann doch bald wieder in ihr Zimmer.
Mr. Stern und ich besprechen noch einmal die anstehenden Malerarbeiten im neuen Kinderzimmer und werden uns recht schnell einig, wie die Wände gestaltet werden sollen.
Nach dem Aufräumen der Küche merke ich schnell, dass ich mich heute nicht besonders gut fühle und schlecht bei Luft bin (kein Wunder in der 37. Schwangerschaftswoche!), also beschliesse ich, mich noch ein Ründchen im Bett auszuruhen und ein wenig zu lesen.
Eigentlich wollte Mr. Stern im künftigen Babyzimmer schon einmal anfangen, die nötigen Vorarbeiten zum Malern zu leisten, da macht ihm die Große einen Strich durch die Rechnung. Sie möchte JETZT mit ihrem Papa spielen und weint dicke Krokodilstränen, als er ihr erklärt, was eigentlich auf der Agenda steht. Da wir uns darüber einig sind, dass wir nun noch viel exklusive Zeit mit ihr verbringen wollen, ist unser eigentlich Plan erstmal verworfen und wir einigen uns gemeinsam auf einen neuen Ablauf.
Das Sternchen und Mr. Stern spielen gegen 11 Uhr Schule in des Töchterchens Zimmer, während ich mich über die Bügelwäsche hermache. Erst um 12:20 Uhr und einen Wäschekorb weniger merke ich, dass mich selbst bügeln anstrengt. Mr. Stern und das Sternchen kümmern sich um den Sockenberg und ich kann ein paar Entspannungsübungen machen. Trotzdem zwickt und zwackt es überall, da kann vielleicht ein Entspannungsbad Abhilfe schaffen.
Gesagt getan, um viertel nach eins gleite ich in warmes wohltuendes Badewasser. Die beiden anderen Familienmitglieder spielen gemeinsam und widmen sich später der Essensvorbereitung.
Nach ausgiebiger entspannender Körperpflege schaue ich mal wieder runter in die Küche. Der Geruch von Pizza steigt mir in die Nase. Inzwischen ist es tatsächlich schon 14:30 Uhr. Noch bevor wir zum Essen kommen, telefoniere ich länger mit meiner Mutter.
Dann endlich gibt es leckere selbstgemachte Pizza, für jeden mit seinem Lieblingsbelag. Köstlich.
Eigentlich stand ein Spaziergang auf der Tagesordnung, aber das Wetter lädt überhaupt nicht dazu ein, und so liest Mr. Stern noch in der Tageszeitung und ich kann mich (kurz) dem Internet widmen. Das Sternchen ist begeistert am Malen.


Irgendwann raffen wir uns aber dann doch mal auf: Mr. Stern bereitet im künftigen Kinderzimmer die Wände vor, die wir morgen als erstes streichen wollen: sprich Steckdosen ab, Bohrlöcher zuspachteln, Gardinenstange abmontieren und abkleben. Ich verräume derweil die gebügelte Wäsche und tröste das Sternchen nach einem kleinen Wutanfall. Seit sie den festen Verband hatte, glaubt sie häufig, dass sie nichts mehr kann. Seit einer Woche ist der Verband ab, und sie darf trotz noch nicht vollständiger Heilung schon wieder weitgehend mit rechts arbeiten. Dennoch gelingt eben nicht alles, was allerdings häufig nichts mit der Hand zu tun hat, sondern einfach altersbedingt oder aus sonstwelchen Gründen....das fällt ihr allerdings schwer zu akzeptieren und sie bricht regelmässig in Tränen aus oder aber es gipfelt in Wut. Manchmal auch beides.
Nun denn, als ihre Tränen getrocknet sind, geht es für mich in mein Nähzimmer, wo ich mich der nächsten Ecke widme, die sortiert und geräumt werden möchte. Das Sternchen kommt mit ihren Malutensilien nach. Seit dem letzten Wochenende haben wir unser altes kleines Ikea-Sofa dort platziert und ich habe ihren alten Maltisch als Couchtisch davorgestellt. Sie findet es richtig gemütlich in dieser Ecke und mal vor sich hin.
Gegen 18 Uhr kommt Mr. Stern kurz vorbei, um sich von uns zu verabschieden. Er ist mit Freunden zum Fußball gucken verabredet. 
Ich kann diese ruhige Zeit nutzen, um endlich den Stoff für ein neues Shirt zuzuschneiden.


Das Sternchen hat sich dafür selbst den Stoff und den Schnitt ausgesucht. Gestern hatte ich das Schnittmuster gedruckt und geklebt (je größer die Kinder werden, desto anstrengender wird das, weil mehr Seiten).
Es dauert eine Weile bis ich alle Teile zugeschnitten habe, dann schaffe ich es noch die Eingriffstaschen nach Anleitung einzunähen.
Dann schaue ich endlich auf die Uhr: Waaaaas? Schon 19:50 Uhr?? Puh, dabei wollten das Sternchen und ich noch gemütlich Abendessen und um viertel nach acht den Zeichentrickfilm im Bett gucken. Nun aber schnell. Alles ordentlich verräumen, das Sternchen zieht schon einmal ihren Schlafanzug an und folgt mir dann in die Küche. Wir zaubern uns eine Brotplatte mit Gemüse und machen es uns ausnahmsweise im Schlafzimmer gemütlich. Zähne werden dann halt später geputzt... *ggg*.
Nun kann ich noch schnell bloggen, und dann wird es sich noch gemütlicher gemacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du den Weg zu mir gefunden hast!
Ich freue mich auf Dein Feedback!