Dienstag, 16. Juni 2015

Sangria, Tapas und Meer 2.0

Nachdem ich Euch vor kurzem über die Strände rund um Cala Ratjada berichtet habe (*Klick*), möchte ich Euch heute kurz über das tolle Verpflegungsangebot dort berichten.

Lohnend ist auf jeden Fall Selbstverpflegung. Auch wenn ich als Familienreisende ein gutes (und daran scheitert es zumeist) all-inclusive Angebot zu schätzen weiß, ist Spanien sicher kein Land, in dem man dieses nötig hat.
Und dieses Mal war ich ja auch nur mit ein paar Mädels unterwegs.

Das Essen in unserer Hotel- und Appartmentanlage (*Klick*) selbst war auch klasse und vor allem bezahlbar. Meine Erwartung war eigentlich, dass es in der Anlage deutlich überteuertes, schlechtes Essen geben würde. Aber der schnelle Snack am Nachmittag unseres Ankunftstages überzeugte.

Am Abend haben wir eine Tapas-Bar probiert und waren total begeistert.
Den folgenden Abend haben wir am Hafen gegessen. Eigentlich kann ich es nicht ausstehen, wenn man schon beim Vorbeigehen derart angeschnackt und umworben wird. Aber in diesem Fall hatte es sich absolut gelohnt. Das Essen war erstklassig. Zugegeben, die Präsentation der Gerichte hat sicher zum Geschmackserlebnis beigetragen. Aber hier stimmte einfach das Gesamtpaket: Sehr bemühtes freundliches Personal, großartige Präsentation, tolle Lage, oberlecker (ja, ich habe sogar Muscheln gegessen, und sie waren grandios!) und ein guter Preis! (Das Restaurant, dessen Namen ich mir nicht gemerkt habe,  findet ihr übrigens direkt neben dem Cafe Noahs (*klick*))


Das veranlasste meine Freundin und mich, die wir ja große Genuss-Frühstückerinnen sind, auch am nächsten Morgen das dort angebotene Frühstück zu probieren. Und auch dieses enttäuschte uns nicht.
Das Buffet reichte von Rührei über Obst bis zu süßen Kleinigkeiten.

Getoppt wurde dieses Frühstücksbuffet allerdings von dem benachbartem Cafe, welches wir zwei Tage später aufsuchten (*klick*). Hier sitzt man fast direkt am Wasser, hat eine grandiose Sicht auf das Meer und bekommt ein erstklassiges Frühstück: Obst, Pancakes, Rührei, Bacon, und und und. Hier haben wir tatsächlich fast einen ganzen Vormittag verbracht.

Die bereits oben erwähnte Tapas-Bar haben wir übrigens an unserem letzten Abend noch einmal aufgesucht und diesmal "ordentlich" bestellt. Der Kellner kam ganz schön ins Schwitzen, als er uns ein "Wagenrad" auf den Tisch stellte....

Ein besonderes Ausflugsziel haben wir in der kurzen Zeit auch noch besucht. Jeden Dienstag findet im Nachbarstädtchen Arta (*Klick*) ein Wochenmarkt statt. Von Kleidung und Kunsthandwerk bis hin zu kulinarischen Genüssen kann man dort alles finden.
Eigentlich hatten wir geplant, mit dem Bus dorthin zu fahren, auf Grund der wartenden Menschen an der Haltestelle haben wir uns dann aber doch für ein Taxi entschieden (Kostenpunkt ca. 15 Euro). Auf der Rücktour muss man allerdings mit langen Wartezeiten rechnen, möchte man wieder bequem mit dem Taxi fahren. Aber immerhin besser, als in einem überfülltem Bus, der an jeder "Milchkanne" hält *ggg*.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du den Weg zu mir gefunden hast!
Ich freue mich auf Dein Feedback!