Montag, 4. August 2014

Erinnerungen im Glas

Als ich diesen (*klick*) Post beim lieben Frl. Päng las, musste ich sogleich an unser Sternchen denken.
Jeder kennt bestimmt superlustige Anekdoten seiner Zöglinge, doch leider vergisst man diese nach einiger Zeit doch wieder.
Als unser Sternchen anfing zu sprechen, wollte ich mir das ein oder andere originelle Wort notieren. Da ich meistens aber nur mal eben schnell einen Notizzettel zur Hand nehme, erschien mir ein Büchlein nicht praktisch genug. Zettel hingegen liegen hier immer mal wieder im Haus rum, notfalls tut es auch ein Kassenbon :-))
Und so sammeln sich unsere kleinen Gedankenstützen in einem Einmachglas. Auf die Notizzettel schreiben wir unseren Text und ganz wichtig (!) das Datum.
Von Zeit zu Zeit nehmen wir immer mal wieder einen Zettel zur Hand und erinnern uns. Auch das Sternchen findet es immer wieder toll, an ihre eigene Sprache in der ersten Zeit erinnert zu werden.
Hier mal ein paar Auszüge aus der Sternchen-Welt:

Mit zweieinhalb: 

Das Sternchen schreit und schreit. Als sie aufhört, stellt sie fest :" Ich hab gekeischt, das war laut!"

Mit knapp drei im Kindergarten:

Das Sternchen trödelt beim gemeinsamen Gruppenfrühstück. Die Erzieherin ermahnt sie, daß sie schon essen muss, sonst habe sie keine Zeit zum spielen. Als ich sie am nächsten Tag in den Kindergarten bringe, gibt sie der Erzieherin ihr Frühstück und sagt: " Ich will heute nicht spielen!"

Mit dreieinhalb Jahren:

Das Sternchen schnappt sich ihre Lieblingspuppe Bruno (jaaa, sie heißt wirklich so...) und stapft entschlossen die Treppe zum Kinderzimmer hoch: "Komm Bruno, die Eltern nerven.....wir gehen hoch!"

Auf dem Weg ins Schwimmbad: "Ich brauche eine Badekappe, damit beim Schwimmen nicht die Augen verbrennen!!"

Mit knapp vier Jahren:

Wir gehen an einem Friseur vorbei. Durch das Schaufenster können wir zwei Friseure bei der Arbeit sehen. "Guck ma, Mama! Da sind zwei: Einer, der die Haare Kurz schneidet und einer, der die Haare lang schneidet!"

Mit gerade fünf Jahren:

Die frisch gebackenen Brötchen am Sonntagmorgen sind noch sehr heiß. Sie bittet Mr. Stern mit folgenden Worten das Brötchen aufzuschneiden: "Papa, das musst du machen. Du kannst das besser. Du bist ja ein so heißer Mann, nä?"

Gerade jetzt am Wochenende:

Wir sind auf einer Geburtstagsfeier. Es ist schon seeeeehr spät und das Töchterchen soll mit Mr. Stern schon einmal nach Hause fahren. Ich begleite beide zum Auto. Das Sternchen ist sehr traurig, das ich nicht mitkomme. "Wie kommst Du nach Hause, Mama??"  "Mit dem Taxi"  "Hast Du schon angerufen?"  "Nein, das mache ich später"  "Dann ruf lieber an. Sag es ist für zwei Personen! Ich will mit.....!!"

Kommentare:

  1. Meine süße kleine Sternchenmaus.........
    Ich vermisse Dich sehr........
    Das waren tolle Ferientage mit Dir........
    Deine Oma-Ente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Oma-Ente,

      das Sternchen war wie immer begeistert! Und sie freut sich schon sehr auf die nächsten Ferien!*knutscha*

      Löschen

Schön, dass Du den Weg zu mir gefunden hast!
Ich freue mich auf Dein Feedback!